Oldenburger
Radverkehrsanlagen

Home | Aktuelles | Straßen | Auswirkungen | Gut | Recht

Regeln für Sicherheit unter den Schafen,
Regeln, die Menschen weit unter sich warfen,
brechen wir leichtens und niemand wird strafen.
Nicht einmal Gott, solang’ wir ihn schlafen
lassen.
  Gasher G.14, Der Ehre Dornenpfad

Die Folgen des Blau

Fährst du schon oder überlebst du noch? könnte man fragen.  Die vielen Radwege und das häufige Blau hat neben Unfällen auch zur Folge, das Wissen durch Meinung ersetzt wird.  Diese Unfälle beweisen, daß die Behörden mit aus Gründen der Verkehrssicherheit notwendig ein falsches Spiel spielen.  Sie nehmen Unfälle billigend in Kauf.

2016-02-08, Radfahrerin zu Fall gebracht und weitergefahren  Die Polizei sucht Zeugen für einen Verkehrsunfall, der sich am Montag, 8. Februar, gegen 18 Uhr im Einmündungsbereich Lange Straße/Schulstraße ereignet hat. Dort war laut Polizei eine 66-jährige Radfahrerin vorschriftsmäßig auf dem Rad-/Fußweg an der Lange Straße ortseinwärts unterwegs. Um einen Zusammenprall mit einem Personenwagen, der aus der Schulstraße kam ohne die Vorfahrt zu beachten, zu verhindern, wich die Radfahrerin aus, stürzte zu Boden und verletzte sich erheblich an der Schulter. Der Autofahrer fuhr weiter, ohne sich um die verletzte Radlerin zu kümmern.

2016-01-14, Radlerin von Bus angefahren — schwer verletzt  Die 31-Jährige war in Richtung Stau unterwegs, als sie vom Bus erfasst wurde. Der Busfahrer erlitt einen Schock. Eine 31-jährige Radfahrerin ist am Donnerstag um kurz nach 17 Uhr auf der Einfahrt zum ZOB an der Straßburger Straße von einem Linienbus erfasst und schwer verletzt worden. Nach Auskunft der Polizei war die Frau in Richtung Stau unterwegs, als sie von einem Bus angefahren wurde, der aus dem Tunnel kam und nach links auf den ZOB einbiegen wollte. Der Busfahrer erlitt einen Schock. Da der genau Hergang des Unfalls ungeklärt ist, bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Die Ampel dort, die Bussen das Abbiegen erleichtert, gilt nur für Fußgänger.

2015-12-16, Verkehrsunfallflucht-Radfahrerin angefahren  Am Mi., 16.12.2015, überholte gegen 10:35 Uhr ein schwarzer BMW in Bad Zwischenahn, Lange Str., gegenüber der Einmündung Im Alten Hof, eine in Richtung Edewecht fahrende Radfahrerin und berührte diese dabei mit dem rechten Außenspiegel. Die Radfahrerin stürzte zu Boden und verletzte sich leicht. Der PKW fuhr ohne anzuhalten weiter.  Ähnlich lautend die NWZ.

Just an dieser Stelle endet ein “Radfahrstreifen” mit winziger Verschwenkung auf die Fahrbahn, wodurch Radfahrern ein Vorrang angedeutet wird, den sie nicht haben.

2015-10-09, Radfahrerin wird bei Verkehrsunfall verletzt.  Bereits am Dienstag, 9. Oktober, zwischen 9:30 und 10:30 Uhr, ereignete sich in Bad Zwischenahn, Kreuzung Westersteder Straße/Mühlenstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer älteren Radfahrerin. Die Radfahrerin befuhr die Westersteder Straße in Richtung Ortsmitte, Höhe Combi und wollte an der Kreuzung Mühlenstraße weiter gerade aus fahren. Obwohl die Radfahrin an der dortigen Kreuzung Grün hatte, bog ein ebenfalls in gleicher Richtung fahrender kleiner grauer Pkw nach rechts ab, um in Richtung Edewecht weiter zu fahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß bei dem die Radfahrerin leicht verletzt wurde. Eine Pkw-Fahrerin, die den Sturz beobachtet haben musss, kümmerte sich um die Radfahrerin.  NWZ

2015-08-01, Radfahrer stürzt — Zeugen gesucht  Schürfwunden an Armen und Beinen erlitt ein 42-jähriger Radfahrer aus Metjendorf am Sonnabendnachmittag bei einem Sturz. Er war auf dem Radweg an der Metjendorfer Landstraße von Oldenburg kommend Richtung Metjendorf unterwegs. Als er um 14.55 Uhr die Einmündung Schwarzer Weg überqueren wollte, bog ein schwarzer Transporter mit einem roten, rundlichen Symbol an der linken Fahrzeugseite, ebenfalls aus Oldenburg kommend, nach rechts in den Schwarzen Weg ein. Der Radler musste nach Angaben der Polizei so stark bremsen, dass er zu Fall kam. Der Fahrer des Transporters fuhr weiter.

2015-07-04, Radrennfahrer leicht verletzt  Bei einem Verkehrsunfall ist ein Radrennfahrer am Donnerstag gegen 19.30 Uhr in der Bremer Straße leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, fuhr der 18-Jährige auf dem Radweg, als er in Höhe der Hausnummer 30 von einer Autofahrerin beim rückwärts Ausparken zu Fall gebracht wurde.

2015-06-30, Radlerin schwer verletzt  Die 51-jährige Frau war am Dienstag morgens um kurz vor 8 Uhr mit ihrem 54-jährigen Ehemann auf Fahrrädern in der Alexanderstraße unterwegs. Beide waren auf dem Weg in die Oldenburger Innenstadt. In Höhe der Jugendherberge haben sich dann aber offenbar die Lenker der beiden Radfahrer ineinander verhakt. Dies führte schließlich zum Sturz. Hierbei zog sich die Frau lebensgefährliche Kopfverletzungen zu.

2015-06-11, Radler umgefahren und beschimpft  Am Donnerstagnachtmittag fuhr gegen 14:30 Uhr etwa 40-50 Jahre alte blonde Frau mit ihrem schwarzen Auto der Golf-Klasse in Bad Zwischenahn den Seerosenweg in Richtung Segelklub. Bei dem bevorrechtigten Radweg, der die Fahrbahn kreuzt, missachtete sie die Vorfahrt eines von links kommenden Fahrradfahrers. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, kam zum Zusammenstoß, bei dem der 29-jährige Radler stürzte und sich verletzte. Die Beifahrerin des schwarzen Wagens stieg aus und beschimpfte den gestürzten Mann — anschließend fuhren beide Frauen einfach davon, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

2015-05-20, Autofahrer meldet sich nicht  Die Polizei ist auf der Suche nach einem unbekannten Autofahrer, der am vergangenen Mittwoch um kurz vor 15 Uhr an der Ammerländer Heerstraße an der Einmündung “Am Tegelbusch” mit einem 19-jährigen Radfahrer zusammengestoßen ist. Der 19-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Nach dem Zusammenstoß sprachen die beiden Unfallbeteiligten miteinander. Der Autofahrer fotografierte den Personalausweis des 19-Jährigen und notierte sich dessen Telefonnummer. Leider hat er sich bislang nicht mit dem Radfahrer in Verbindung gesetzt. Der junge Mann war mit seinem Fahrrad in Richtung Innenstadt unterwegs, als es zu dem Unfall kam. Der Autofahrer wollte an der Einmündung “Am Tegelbusch” die Ammerländer Heerstraße überqueren, um geradeaus in den Posthalterweg weiterzufahren.

2015-02-19, Radlerin verletzt — Verursacher gesucht  Den Verursacher sowie Zeugen eines Verkehrsunfalls am Donnerstag, 13.45 Uhr, sucht die Polizei. Der unbekannte Mann hatte mit seinem roten VW Golf bei der Ausfahrt vom Gelände eines Schnellrestaurants in die Oldenburger Straße eine 21-jährige Radfahrerin übersehen. Diese verletzte sich beim Sturz leicht, ihr Rad wurde beschädigt. Zwar war der etwa 40-jährige Autofahrer noch ausgestiegen und hatte sich nach dem Befinden der Frau erkundigt, anschließend war er aber davongefahren, ohne Personalien zu hinterlassen.

2015-01-26, Radfahrerin von Auto angefahren  Eine 33-jährige Radfahrerin ist am Montag gegen 8.30 Uhr bei einem Autounfall in der Nadorster Straße in Höhe der Autobahn-Abfahrt schwer verletzt worden. Laut Polizei befuhr die 33-Jährige ordnungsgemäß den Radweg der Nadorster Straße in stadtauswärtiger Richtung. Eine 46-jährige Autofahrerin, die von der Nordtangente abgefahren war und auf die Nadorster Straße einbiegen wollte, übersah die Radfahrerin. Beim Zusammenstoß mit dem VW Sharan erlitt die 33-Jährige schwere Verletzungen.

2015-01-20, 18-Jährige übersieht Radfahrerin  Eine 18-jährige Fahranfängerin aus Friesoythe (Landkreis Cloppenburg) hat am Dienstagmorgen eine Radfahrerin angefahren und schwer verletzt. Laut Polizei befuhr die junge Frau gegen 7.30 Uhr mit ihrem Auto die Amalienstraße Richtung Huntestraße. Sie habe nach rechts in die Nikolausstraße einbiegen wollte. Beim Einbiegen kam es zum Zusammenstoß mit einer 23-jährigen Radfahrerin, die ebenfalls in Richtung Huntestraße unterwegs war. Offenbar hatte die Autofahrerin die Radfahrerin übersehen. Die 23-Jährige wurde vom Auto erfasst und auf die Straße geschleudert. Ein Rettungswagen brachte die Schwerverletzte ins Krankenhaus.

2015-01-18, 19-Jährige bei Unfall verletzt  Bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung Friedhofsweg/Melkbrink ist am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr eine 19-jährige Radfahrerin verletzt worden. Die junge Frau war auf dem Friedhofsweg in Richtung Rauhehorst unterwegs. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Beleuchtung am Fahrrad vorschriftsmäßig eingeschaltet war. Zu dem Unfall kam es, als ein 55-jähriger Autofahrer vom Melkbrink aus nach links auf den Friedhofsweg einbiegen wollte. Die 19-Jährige wurde vom Auto erfasst und stürzte auf die Straße. Kurzzeitig verlor die junge Frau das Bewusstsein. Helfer und später ein Notarzt versorgten sie. Ein Rettungswagen brachte die Verletzte ins Krankenhaus.  Hoffentlich wird auch die Beleuchtung des Täters begutachtet, die ja anscheinend nicht an war.

2014-08-14, 77-Jährige von Auto angefahren  Eine 77-jährige Radfahrerin ist am Donnerstagnachmittag an der Nadorster Straße von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Nach Polizeiangaben wollte ein 23-jähriger Autofahrer von der Nadorster Straße nach rechts in die Ammergaustraße einbiegen. Dabei übersah er offenbar die von rechts kommende Radlerin.

2014-07-04, Radfahrerin angefahren  Wieder mal ein linker Radweg.  Eine 18-jährige Radfahrerin ist am Freitag gegen 13.15 Uhr bei einem Zusammenstoß mit einem Auto leicht verletzt worden. Zu dem Unfall war es nach Polizeiangaben gekommen, als ein 81-jähriger Pkw-Fahrer aus Oldenburg, stadtauswärts unterwegs auf der Hundsmühler Straße, in regem Verkehr nach links in die Straße “Achterdiek” einbiegen wollte. Eine entgegenkommende Autofahrerin hielt an, um ihn abbiegen zu lassen. Dabei aber übersah der 81-Jährige die in gleiche Richtung radelnde 18-Jährige, die durch einen Bus verdeckt war.

2014-06-09, Sechsjähriger von Auto angefahren  Mit Verletzungen ins Krankenhaus musste Montag ein sechsjähriger Junge aus Bad Zwischenahn eingeliefert werden. Nach Polizeiangaben hatte eine 22-jährige Autofahrerin aus dem Emsland den Jungen erfasst. Der war auf der Straße An den Wiesen mit dem Rad unterwegs, als die Frau an der Einmündung Königsberger Straße die Vorfahrt des von rechts kommenden Sechsjährigen missachtete., der bestimmt auf den Gehweg fuhr.

2014-06-02, Radfahrerin angefahren  Am heutigen Morgen gegen 09:50 Uhr wurde eine 25 Jahre alte Radfahrerin von einem VW Caddy angefahren und leicht verletzt. Die 45 Jahre alte PKW-Fahrerin wollte nach rechts vom Firmengelände eines Baumarktes auf den Prinzessinweg abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit der Radfahrerin, die die falsche Radwegseite befuhr. Aufgrund widersprüchlicher Angaben zum Unfallhergang bittet die Polizei Unfallzeugen

2014-05-14, Betrunkener fährt Radfahrer um  Ein angetrunkener Autofahrer (0,55 Promille) hat am späten Mittwochabend am Pferdemarkkreisel einen 21-jährigen Radfahrer umgefahren und dabei schwer verletzt. Der junge Mann wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben kurz vor Mitternacht, als der 56-Jährige nach rechts in Richtung Alexanderstraße/Nadorster Straße abbiegen wollte.

PolizeiKurz vor Mitternacht ereignete sich dann ein zweiter, schwerer Verkehrsunfall am Pferdemarkt. Ein 56-jähriger Pkw-Fahrer stieß mit einem Fahrradfahrer zusammen, als er nach rechts in Richtung Nadorster Straße, Alexanderstraße abbiegen wollte. Der 21-jährige Radfahrer wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass auch er von den eingesetzten Rettungskräften in ein Krankenhaus eingeliefert und stationär aufgenommen werden musste. Bei dem 56-jährigen Pkw-Fahrer stellten die Polizeibeamten außerdem einen Atemalkoholwert von 0,55 Promille fest. Nach der Blutentnahme und der Sicherstellung seines Führerscheines wurde der 56-Jährige später in der Nacht nach Hause entlassen.

Bei einem solchen Pegel hätte der den Radfahrer wohl nicht einfach von hinten überfahren, dafür hat er das “übersehen” befördert.

2014-05-14, Radfahrerin bei Zusammenstoß schwer verletzt  Bei einem Zusammenstoß von zwei Radfahrerinnen ist am Mittwochmorgen gegen 7.40 Uhr eine 37-jährige Radfahrerin schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben war die Frau auf dem Radweg der Edewechter Landstraße zwischen Kaspersweg und Alma-Rogge-Straße unterwegs, als es zum Unfall kam. Sie stieß mit einer 23-jährigen Radfahrerin zusammen, die auf der falschen Straßenseite fuhr. Die 37-jährige Frau zog sich bei dem Unfall eine schwere Fußverletzung zu und musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

PolizeiAm Mittwoch, 14. Mai 2014, wurde eine 37-jährige Radfahrerin schwer verletzt, als sie auf der Edewechter Landstraße stadtauswärts fahrend zwischen dem Kaspersweg und der Alma-Rogge-Straße gegen 7.40 Uhr von einer zweiten Radfahrerin angefahren wurde. Die zweite Radfahrerin, eine 23-jährige Frau, war mit ihrem Fahrrad auf der “falschen Straßenseite” unterwegs, als sie mit der 37-Jährigen kollidierte. Die 37-jährige Frau zog sich bei dem Unfall eine schwere Fußverletzung zu und musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

2014-04-29, Fahrer flüchtet nach Unfall  Ein unbekannter Autofahrer hat am Dienstag gegen 13 Uhr auf der Ammerländer Heerstraße eine Radfahrerin (84) angefahren und ist dann geflüchtet. Die Frau kam mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus. Nach Polizeiangaben war der Fahrer eines schwarzen VW Polo (mit OL-Kennzeichen) nach rechts auf die Autobahn-Auffahrt Wechloy eingebogen. Dabei übersah er die Radfahrerin.

2014-04-10, Autofahrer sieht Radfahrer nicht  Leicht verletzt wurde am Donnerstagnachmittag ein 33-jähriger Radfahrer aus Oldenburg bei einem Verkehrsunfall in Metjendorf. Ein 57-Jähriger aus Bad Zwischenahn war mit seinem Auto auf dem Alten Postweg Richtung Oldenburg unterwegs. An der Einmündung zur Metjendorfer Landstraße wollte er nach rechts abbiegen und übersah den vorfahrtberechtigten Radler, der von links kam. Es kam zum Zusammenstoß. De verletzte Radler wurde — so die Polizei — zur ambulanten Behandlung in eine Oldenburger Klinik gebracht.

2014-04-03, Radfahrerin angefahren  Am Do., den 03.04.14, gegen 14.45 Uhr, wurde eine 69-jährige Radfahrerin von einem 42-jährigen Autofahrer angefahren. Bei dem Verkehrsunfall befuhr der Autofahrer mit seinem PKW Citroen den Westfalendamm stadtauswärts und bog nach rechts in den Niedersachsendamm ein. Dabei wurde die Radfahrerin erfasst, die den Westfalendamm überquerte. Glücklicherweise blieb die Frau unverletzt.  Ja ja, die Ampel, die für Radfahrer üblicherweise “nur” kürzer Grün ist, und nicht etwa später.  Linksfahrer sind mir dort nie aufgefallen.  Die NWZ läßt die Querung weg.

2014-03-03, Radlerin begeht Unfallflucht  Bremer Heerstraße: Die später geflohene Frau war ihrer Unfallgegnerin (42) auf dem Radweg entgegengekommen und hatte sie gestreift. Dabei wurde die 42-Jährige an der Hand verletzt. Die andere Frau beschimpfte sie und lief anschließend zu Fuß davon. Schadensregulierung und ihr eigenes Fahrrad interessierten sie offenbar nicht.

2014-02-25, Radlerin bei Unfall schwer verletzt  An der Lappan-Kreuzung ist am Montagnachmittag eine Radfahrerin von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.  Wie die Polizei mitteilte, war die 44-jährige Radfahrerin gegen 16.30 Uhr von der Straße Am Stadtmuseum in Richtung Staulinie unterwegs. Bei Grünlicht sei sie über die Kreuzung gefahren. Dabei wurde sie von einem 58-jährigen Autofahrer übersehen, der von der Straße Am Stadtmuseum nach rechts in den Heiligengeistwall einbog. Auch der Autofahrer war bei Grün gefahren.

2014-02-13, Fahrradfahrer verletzt — Verkehrsunfallflucht  In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in Bad Zwischenahn OT Wehnen zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein Fahrradfahrer verletzt wurde. Der 27- jährige Fahrradfahrer aus Oldenburg fuhr gg. 03.55 Uhr auf dem Radweg entlang der Hermann-Ehlers-Straße in Richtung Bad Zwischenahn, als ein PKW aus der Bloher Landstraße kam und nach rechts in Richtung Oldenburg abbog. Dabei berührte der PKW das Hinterrad des Fahrradfahrers, der daraufhin stürzte, jedoch sofort wieder aufstehen konnte. Der PKW setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Angelegenheit zu kümmern. Der Fahrradfahrer verletzte sich jedoch leicht und es entstand Sachschaden am Fahrrad.  Wieder mal ein links.

2014-01-16, Radlerin bei Unfall schwer verletzt  Schwere Kopfverletzungen zog sich am Donnerstagabend eine 46-jährige Radfahrerin nach einem Zusammenstoß mit einer 27-Jährigen zu. Die Polizei nimmt den schlimmen Unfall zum Anlass, verstärkt zu kontrollieren, ob Radfahrer auf der richtigen Fahrbahnseite fahren. Am Donnerstag gegen 18 Uhr war die 46-Jährige ordnungsgemäß auf dem Radweg der Bloherfelder Straße stadtauswärts unterwegs. Kurz vor der Einmündung zum Hartenschen Damm kam ihr die 27-Jährige entgegen. Die Lenker berührten sich, die ältere Radlerin stürzte. Sie fiel auf den Kopf und brach sich auch noch den Ellenbogen. Die zweite Frau, die auf der falschen Fahrbahnseite gefahren war, blieb unverletzt.

2013-12-21, Unfall  Ihr Mann sei am 21. Dezember 2013 mit dem Rad vom Wochenmarkt in Richtung Nadorster Straße unterwegs gewesen und an der Einmündung zur Nelkenstraße von einem Auto angefahren worden. Wenig später sei er in der Notaufnahme an einem Herzinfarkt gestorben.  Erlaubte falsche Richtung…

2013-11-15, 10 jähriger Radfahrer von Autofahrer geschlagen  Gestern Nachmittag (14.11.13) erschien ein 10 Jahre alter Junge mit seiner Mutter auf der Polizeiwache am Friedhofsweg. Er erstattete Anzeige gegen einen bislang unbekannten PKW-Fahrer, der ihn am 13.11.2013, gg. 15:50 Uhr, im Bereich der Straße Sandberg/Kiesgrubenstraße ins Gesicht geschlagen hatte. Der Junge war mit zwei Mitschülern mit dem Rad auf dem Heimweg von der Schule. Die Schüler befuhren die Kiesgrubenstraße in Richtung Sandberg und wurden von einem Auto mit hoher Geschwindigkeit im Einmündungsbereich überholt. Zuvor musste der PKW-Fahrer wegen einer Gruppe nebeneinander fahrender Radfahrerinnen abbremsen und hupte verärgert. Als er dann an den Jungs vorbei fuhr, zeigte der 10 jährige dem PKW-Fahrer den “Mittelfinger”. Der Fahrer hielt dann an, stieg aus und stoppte den Jungen. Er schlug ihn ins Gesicht, stieg wieder in seinen PKW und fuhr davon. Bei dem PKW handelte es sich um einen dunkelblauen PKW Passat Kombi. Der Mann war ca. 180 cm groß und schlank. Er hatte einen 3-Tage-Bart, trug eine Brille und vermutlich Malerbekleidung. Auf dem Beifahrersitz saß ein junges Mädchen mit blonden Haaren.

2013-10-31, 75-jähriger Radfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verletzt  Am Donnerstag, 31. Oktober 2013, kam es in Oldenburg-Osternburg zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem ein 75-jähriger Radfahrer so schwer verletzt wurde, dass er noch am Unfallort verstarb. Noch ist unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Nach ersten Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes steht bislang lediglich fest, dass ein 55-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Ammerland um kurz vor 10.00 Uhr von der Schützenhofstraße kommend nach rechts in die Bremer Heerstraße abbiegen wollte. Während des Abbiegens geriet der 75-Jährige mit seinem Fahrrad unter den Lkw und wurde überrollt. Die Polizei ist auf der Suche nach Augenzeugen des Unfalls. Ungeklärt ist die Frage, ob der Radfahrer auf der Bremer Heerstraße unterwegs war und stadtauswärts fuhr oder ob er aus der Schützenhofstraße kommend die Bremer Heerstraße an der Ampel geradeaus überqueren wollte.

NWZ:  Ein 75-jähriger Radfahrer verunglückte am Donnerstag gegen 10 Uhr an der Einmündung Schützenhofstraße/Bremer Heerstraße. Der Mann wurde von einem Lastwagen erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Wie die Polizei mitteilt, konnte der Unfallhergang bislang nicht aufgeklärt werden. Fest steht, dass der 55-jährige Fahrer des Lasters aus dem Ammerland an der Schützenhofstraße nach rechts stadtauswärts auf die Bremer Heerstraße abbiegen wollte. Noch ist unklar, ob der Radfahrer die Bremer Heerstraße überqueren wollte oder auf ihr geradeaus fuhr.

2013-10-15, Polizei sucht Unfallzeugen  Mit schweren Verletzungen musste eine 53-jährige Radfahrerin am Dienstag ins Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben der Polizei war sie gegen 8.20 Uhr von einem jüngeren Radfahrer in Höhe des Lidl-Marktes an der Alexanderstraße 444 (stadteinwärts) überholt worden. Dabei berührten sich die Räder aus noch ungeklärter Ursache und die Frau stürzte zu Boden..

2013-08-16, Verkehrsunfall zwischen Radfahrer und Fußgänger, Radfahrer flüchtet  Am Freitag, 16.08.13, gegen 03.00 h, will eine 23-jährige Fußgängerin den Gehweg in Höhe des Hauses Bremer Heerstr. 152 überqueren. Hierbei wird wird von einem Radfahrer, welcher verbotswidrigerweise den Gehweg benutzt, umgefahren. Sie stürzt und ist anschließend mehrere Minuten bewußtlos. Der Radfahrer flüchtet unerkannt.

NWZ: Die 23-Jährige habe gegen 3 Uhr den Gehweg in Höhe des Hauses Bremer Heerstraße 152 überqueren wollen. Plötzlich sei ein unbekannter Radfahrer auf dem Gehweg aufgetaucht und habe sie umgefahren. Die Frau stürzte und blieb mehrere Minuten lang bewusstlos liegen. Ohne sich um die Verletzte zu kümmern, flüchtete der Radfahrer.

Radweg-Logik: Wenn der Rad- vom Gehweg nicht zu unterscheiden ist, fährt der Radfahrer immer auf dem Gehweg und ist deshalb immer Schuld.

2013-08-14, Zwei Radler bei Unfällen verletzt  Gegen 18.15 Uhr kam es zu einem Unfall am Langenweg. Ein 46-jähriger Autofahrer wollte auf die Autobahn 293 auffahren. Dabei bemerkte er zu spät einen entgegenkommenden Radfahrer (22). Trotz Vollbremsung konnte der Autofahrer den Zusammenstoß nicht verhindern. Laut Polizei benutzte der Radfahrer die falsche Fahrbahnseite.

2013-08-07, Zeugen nach Unfall gesucht  Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag wurde eine 22-jährige Radfahrerin verletzt. Sie fuhr stadteinwärts auf der falschen Seite des Radwegs am Marschweg entlang. Es ereignete sich ein Zusammenstoß mit einem Auto eines 49-jährigen Fahrers, das aus der Amannstraße kam. Die Frau wurde dabei am Fuß verletzt. Nach Polizeiangaben ist der Unfallhergang nicht eindeutig.

2013-07-02, Radfahrer bei Unfall verletzt  Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Roller- und einem Radfahrer kam es am Dienstagnachmittag gegen 16.40 Uhr an der Hundsmühler Straße. Der 47 Jahre alte Radfahrer befuhr den rechten Radweg der Hundsmühler Straße in stadtauswärtiger Richtung. In Höhe der Einmündung in den Hogenkamp kam es zum Zusammenstoß mit einem 19-jährigen Rollerfahrer, der die Hundsmühler Straße stadteinwärts befuhr und in den Hogenkamp nach links abbiegen wollte. Der Radfahrer stürzte auf die Fahrbahn und zog sich dabei Prellungen und Schürfwunden zu.

2013-06-21, Polizei sucht Zeugen eines Unfalls  Am vergangenen Freitag kam es gegen 07.50 h zu einem Verkehrsunfall auf der Ofener Straße: Die Fahrerin eines silbernen Kleinwagens befuhr die Ofener Straße stadtauswärts und biegt nach rechts auf die Auffahrt der Autobahn 28, Fahrtrichtung Leer, auf. Dabei übersah sie eine Radfahrerin, die bei "Grün" den Radweg in Richtung Ammerländer Heerstraße befuhr. Es kommt zum Zusammenstoß. Die 19 Jahre alte Radfahrerin wird leicht verletzt, am Fahrrad entsteht Sachschaden. Im Anschluss entfernt sich die Fahrerin des Kleinwagens mit einem "Entschuldigung" unerlaubt von der Unfallstelle.

2013-06-05, Radfahrerin bei Unfall verletzt — Polizei sucht flüchtigen Unfallfahrer  Am Mittwoch kam es gegen 11 Uhr an der Kreuzung Am Stadtmuseum zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 46 Jahre alte Radfahrerin leicht verletzt wurde. Die Radfahrerin war auf dem Heiligengeistwall in Richtung Hauptbahnhof unterwegs. Als sie die Ampelanlage an der Kreuzung Staulinie passierte, wurde sie von einem blauen Pkw erfasst, der — ebenfalls aus dem Heiligengeistwall kommend — nach rechts in die Staulinie abgebogen war. Die 46-Jährige stürzte und zog sich mehrere Schürfwunden zu. An ihrem Fahrrad entstand Totalschaden. Der etwa 65 bis 70 Jahre alte Unfallverursacher stieg nach dem Zusammenstoß kurz aus; setzte dann jedoch seine Fahrt fort, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.

2013-05-17, 73-Jährige fährt Radfahrer an und flüchtet  Nach einem Unfall an der Nadorster Straße/Ecke Kriegerstraße ermittelt die Polizei gegen eine 73-jährige Autofahrerin wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte die Autofahrerin am Freitag einen 17-jährigen Radfahrer an der Einmündung Kriegerstraße angefahren. Der Jugendliche, der auf der falsche Fahrbahnseite unterwegs war, stürzte und verletzte sich leicht. Die polizeibekannte Fahrerin habe zunächst ihre Personalien verweigert. Nach der Behandlung im Krankenhaus erstattete der 17-Jährige Anzeige.

2013-05-02, 90-jährige Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt  Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagmorgen an der Bremer Heerstraße, Einmündung Helmsweg. Um 8.40 Uhr befuhr die Fahrerin eines Citroen den Helmsweg und wollte nach rechts in die Bremer Heerstraße abbiegen. Beim Abbiegevorgang übersah die 35-Jährige eine von rechts kommende Radfahrerin, die den linksseitigen Radweg der Bremer Heerstraße in Richtung Stadtmitte befuhr. Der Radweg ist an der Unfallstelle in beiden Richtungen befahrbar. Die 90 Jahre alte Radfahrerin wurde von dem Citroen erfasst und zu Boden geschleudert. Sie erlitt bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

2013-04-25, Autofahrer flüchtet nach Unfall  Ein unbekannter Autofahrer hat am Donnerstag einen Radfahrer angefahren und ist geflüchtet. Der 18-jährige Radler wurde leicht verletzt. Nach Angaben der Polizei war der Mann gegen 10.30 Uhr auf der Ofener Straße stadtauswärts unterwegs. Er bog nach rechts in die Auguststraße ein und stieß mit dem Radfahrer zusammen, der auf der falschen Seite fuhr. Der etwa 50 Jahre alte Fahrer habe mit einem schwarzen Auto (vermutlich Zafira mit OL-Kennzeichen) kurz gehalten, sei dann aber weitergefahren, ohne sich um den Radfahrer zu kümmern.

2013-01-31, Frau stirbt nach Unfall  Am Montag heißt es:

Ihren schweren Verletzungen ist am Sonnabendmorgen eine Frau erlegen, die am Freitag um 17.29 Uhr in der Karlstraße von einem Bus angefahren worden war (die NWZ berichtete). Nach Mitteilung der Polizei war die 39 Jahre alte Radfahrerin auf dem Radweg Richtung Straßburger Straße unterwegs, wo sie von einem in Richtung ZOB abbiegenden VWG-Bus frontal erfasst wurde. Nach Mitteilung der Polizei gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass die Frau auf der falschen Straßenseite unterwegs oder ihr Fahrrad nicht beleuchtet war.

Am Samstag zuvor jedoch Nach Angaben der Polizei war der 54-jährige Busfahrer von der Karlstraße aus nach links auf das ZOB-Gelände gefahren. Dabei übersah er offenbar die von rechts kommende Radfahrerin. Nach Zeugenaussagen war die Beleuchtung am Fahrrad der Frau eingeschaltet. Die 39-jährige sei frontal vom Bus erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert worden..  Es wird also nachträglich eine Schuld der Frau gemutmaßt.

Am Mittwoch sucht man dann Zeugen und will einen Gutachter beauftragen.  Das Urteil lautet auf Selbst Schuld.

2012-08-05, Verkehrsunfall mit Radfahrerin  Eine 85-jährige Radfahrerin befährt den Geh- Radweg der Mühlenstraße in Richtung Oldenburger Straße. Als ihr Fußgänger begegnen, will sie diesen nach links ausweichen, gerät ins Straucheln und prallt gegen einen geparkten PKW, der auf dem Parkstreifen der Mühlenstraße steht. Anschließend fällt sie zu Boden und bricht sich das Handgelenk. Sie wird mit einem Rettungswagen einer Klinik zugeführt. Schadenshöhe ca 600 Euro.

2012-06-12, 70-jähriger Radler schwer verletzt  Am Dienstagabend kam es gegen 19.20 Uhr zu einem Unfall, bei dem sich ein 70-jähriger Radfahrer schwere Kopfverletzungen zuzog. Laut Polizei war der Mann mit seinem E-Bike auf dem Radweg der Bloherfelder Straße zwischen Nobelstraße und Schramperweg unterwegs und stieß dort mit einer entgegenkommenden 28-jährigen Radfahrerin zusammen. Der Radweg ist an dieser Stelle für beide Richtungen freigegeben.

Polizeiliche MeldungAm Dienstag kam es gegen 19:20 Uhr zu einem Unfall, bei dem ein 70-jähriger Radfahrer aus Edewecht schwer verletzt wurde. Der Mann war mit seinem E-Bike auf dem Radweg der Bloherfelder Straße zwischen Nobelstraße und Schramperweg unterwegs und stieß dort mit einer entgegenkommenden 28-jährigen Radfahrerin zusammen. Beide Radfahrer stürzten, wobei sich der 70-jährige schwer am Kopf verletzte; der Mann hatte keinen Helm getragen. Lebensgefahr besteht allerdings nicht. Der Radweg ist an dieser Stelle für beide Richtungen freigegeben.

2012-06-09, Unfallzeugen gesucht  Am 09.06.2012, gegen 15:35 Uhr, ist es in Wehnen, Hermann-Ehlers-Straße, in Höhe der Bushaltestelle der Karl-Jaspers-Klinik zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrern gekommen. Hierbei ist ein Radfahrer zu Fall gekommen und wurde dabei verletzt. Der oder die andere Radfahrer/in hat sich von der Unfallstelle entfernt, ohne die erforderlichen Angaben zu hinterlassen.

2012-06-06, Zwei Radfahrerinnen von Traktor angefahren

Ein Traktorfahrer hat am Mittwochnachmittag gegen 15.45 Uhr auf der Nordmoslesfehner Straße in Oldenburg-Eversten zwei Radfahrerinnen angefahren und verletzt. Als Folge des Unfalls kam es zu Verkehrsbehinderungen in Richtung stadtauswärts.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 60-jähriger Landwirt mit seinem Traktor mit Gülleanhänger den Schlagbaumweg. Am Ende der Straße wollte er nach rechts auf die Nordmoslesfehner Straße (B 401) in Richtung Saterland einbiegen.

In diesem Moment kamen von rechts die beiden Radfahrerinnen, die den Radweg der Nordmoslesfehner Straße befuhren. Die Polizei geht davon aus, dass der Traktorfahrer die 21 und 22 Jahre alten Frauen aus Unachtsamkeit übersah. Die hintereinander fahrenden Radfahrerinnen wurden von dem Traktor erfasst und stürzten. Während sich die 21-Jährige nur leicht verletzte, zog sich die ältere Radfahrerin schlimmere Verletzungen zu.

2012-05-25, Radfahrerinnen stoßen zusammen — Zeugen gesucht  Am Donnerstagnachmittag kam es auf dem Radweg der Bremer Straße (stadtauswärts rechtsseitig) zu einem Zusammenstoß zweier Radfahrerinnen. Eine 77-jährige Radfahrerin wurde um 14 Uhr von einer weiteren Radfahrerin überholt. Dabei verkeilten sich die Lenker ineinander, so dass beide Radlerinnen stürzten. Die 77-jährige Oldenburgerin verletzte sich dabei am Kopf und an der Hand. Die Unfallverursacherin, eine etwa 50-60 Jahre alte Frau mit kinnlangen Haaren, stieg sofort wieder auf ihr Rad und entfernte sich. Die verletzte Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden.

2011-10-13, Radfahrer von Lkw erfasst und verletzt  Verletzungen hat ein Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag um 15.55 Uhr davon getragen. Laut Polizei war der 44-Jährige aus Bad Zwischenahn auf dem freigegebenen linksseitigen Radweg an der Oldenburger Straße Richtung Kayhausen unterwegs, als er von einem Lastwagen erfasst wurde, der aus der Straße Unter den Eichen kam und nach links abbiegen wollte. Das Fahrrad wurde unter dem Lkw, der von einem 46-Jährigen gesteuert wurde, eingeklemmt.

2011-08-09, Verkehrsunfall mit zwei Radfahrern  Am 09.08.11, gegen 08.45 h, ist es in Oldenburg auf dem Radweg der Nadorster Straße gegenüber der Aral-Tankstelle kurz vor der Kreyenstraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem 51jährigen Radfahrer und einer 55jährigen Radfahrerin gekommen. Beide Beteiligte haben sich so schwer verletzt, das sie in ein Krankenhaus verbracht werden mußten, eine Lebensgefahr besteht nicht. An ihren Rädern enstand leichter Sachschaden.  Gleichlautend die NWZ.

2011-08-02, Fußgänger verlässt zügig Unfallort  “Fahrerflucht” auf Schuhen: Ein etwa 30 Jahre alter Fußgänger hat sich nach einem Unfall mit einer Radfahrerin am Dienstag gegen 10.50 Uhr in der Nadorster Straße “zügig” (so die Polizei am Mittwoch) vom Ort des Geschehens entfernt. Der 22-Jährigen kamen in Höhe der Bushaltestelle Kriegerstraße drei Männer entgegen, die fast den gesamten Fuß- und Radweg blockierten. Die Frau versuchte links an der Gruppe vorbeizufahren — in diesem Moment bewegte sich einer der Männer zur Seite in Richtung Straße. Er prallte mit der Radlerin zusammen, und die 22-Jährige zog sich Abschürfungen am Fuß, Ellenbogen und an der Schulter zu sowie innere Verletzungen am Knie. Der Mann (1,80 Meter groß, schwarzer Rucksack, blaues T-Shirt) klagte derweil, sein Arm sei gebrochen.

Fußgänger entfernt sich nach Unfall

Am Dienstag gegen 10:50 Uhr kam es an der Nadorster Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Fahrradfahrerin verletzt wurde und sich der beteiligte Fußgänger entfernte. Eine 22-Jährige war auf dem Weg zur Arbeit und fuhr auf dem Radweg entlang der Nadorster Straße stadteinwärts. In Höhe der Bushaltestelle "Kriegerstraße" kamen ihr drei Männer entgegen, welche nebeneinander liefen und fast den gesamten Fuß- und Radweg blockierten. Als die Frau links an der Gruppe vorbeifahren wollte, bewegte sich einer der Männer in Richtung Straße zur Seite und es kam zum Zusammenstoß der beiden. Die 22-jährige Frau stürzte auf den Radweg und zog sich Abschürfungen am Fuß, Ellenbogen und an der Schulter zu. Des weiteren kam es zu inneren Verletzungen an einem Knie. Der beteiligte Fußgänger, welcher als schlank, ca. 180 cm groß und ca. 30 Jahre alt beschrieben wird, sagte noch, dass sein Arm angeblich gebrochen sei. Dann entfernte sich die Gruppe recht zügig stadtauswärts. Der Fußgänger trägt kurze dunkle Haare, war bekleidet mit einem blauen T-Shirt mit weißer Aufschrift und hatte einen schwarzen Rucksack auf dem Rücken. Die Radfahrerin erstattete am Nachmittag Strafanzeige wegen Verkehrsunfallflucht sowie fahrlässiger Körperverletzung gegen den bislang unbekannten Fußgänger.

2011-07-07, Radlerin verliert bei Unfall Zähne  Bei einem Verkehrsunfall verlor eine 70-jährige Radfahrerin am Donnerstag gegen 20.20 Uhr mehrere Zähne. Laut Polizei fuhren die 70-Jährige und ein 73-jähriger Radfahrer nebeneinander auf der Kanalstraße in Fahrtrichtung Cäcilienbrücke. Von hinten wurden die beiden rechts von einer 28-jährigen Radfahrerin überholt. Diese berührte mit ihrem Hinterrad das Vorderrad der 70-Jährigen. Die Seniorin kam dadurch zu Fall. Sie kam mit Verdacht auf Nasenbein-Bruch ins Krankenhaus.

Radfahrerin verletzt  Am Donnerstag gegen 20:20 Uhr kam es an der Kanalstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radlern. Ein 73-jähriger Mann und eine 70-jährige Frau fuhren zu dieser Zeit nebeneinander auf der Kanalstraße in Fahrtrichtung Cäcilienbrücke. Eine von hinten herannahende 28-jährige Radfahrerin überholte die beiden rechts. Dabei berührte sie mit ihrem Hinterrad das Vorderrad der 70-Jährigen, welche dann zu Boden stürzte. Sie verlor bei dem Unfall Zähne und wurde mit Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur in ein Krankenhaus gebracht.

2011-07-03, Radfahrer von Auto angefahren  Ein 64-jähriger Radfahrer ist am Sonntagabend von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der Mann kam mit einer Kopfverletzung und Prellungen ins Krankenhaus. Nach Polizeiangaben war der Radfahrer kurz nach 19 Uhr auf der Hundsmühler Straße unterwegs. Ein 52-jähriger Autofahrer, der vom Westfalendamm auf die Hundsmühler Straße einbiegen wollte, habe den Radfahrer übersehen. Es kam zum Zusammenstoß.

Radfahrer kommt ins Krankenhaus  Am Sonntagabend kam es an der Hundsmühler Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Der 64-jährige Radler war auf der Hundsmühler Straße stadtauswärts unterwegs. Er benutzte den - stadtauswärts gesehen - linken Radweg, welcher für beide Richtungen freigegeben ist. Ein von links aus dem Westfalendamm kommender 52-jähriger Autofahrer, der nach links auf die Hundsmühler Straße stadtauswärts einbiegen wollte, übersah den Radler und fuhr ihn an. Der 64-Jährige zog sich eine Kopfplatzwunde und eine Prellung an der Hand zu. Ferner besteht der Verdacht, dass er eine Gehirnerschütterung davongetragen hat. Er wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

2011-06-29, Radfahrer bei Unfall verletzt  Ein 70 Jahre alter Radfahrer wurde am Mittwoch gegen 8.20 Uhr bei einem Unfall schwer verletzt. Laut Polizei war der Senior auf dem Radweg an der Bremer Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Als ihm ein Radfahrer entgegen kam, versuchte der 70-Jährige auszuweichen und prallte dabei gegen eine Hauswand. Der andere Radler kümmerte sich nicht weiter um ihn und fuhr einfach weiter.

Radfahrer bei Unfall verletzt; Verursacher entfernt sich unerlaubt!  Unfallort: 26135 Oldenburg, Bremer Straße 47. Zur Unfallzeit befährt ein 70-jähriger Radfahrer den rechtsseitigen Radweg der Bremer Straße in Richtung Innenstadt. In einer Rechtskurve kommt ihm ein anderer Radfahrer auf seiner Radwegseite entgegen. Beim Ausweichen kollidiert der 70 jährige mit einer Hauswand und verletzt sich schwer. Der verursachende Radfahrer entfernt sich vom Unfallort, ohne einem Berechtigten Angaben zu seiner Person oder der Art seiner Beteiligung gemacht zu haben. Zeugen und der beteiligte Radfahrer werden gebeten sich mit der Polizei Oldenburg unter Tel. 0441/7904115 in Verbindung zu setzen.

2011-05-02, Radfahrerin verletzt  Am Montag gegen 17:15 Uhr kam es an der Koppelstraße Ecke Damm zu einem Verkehrunfall zwischen einem Autofahrer und einer Radfahrerin, welche verletzt wurde. Die 26-jährige Radlerin befuhr die Straße Damm stadtauswärts. Der ihr entgegenkommende 76-jährige Fahrer eines VW übersah die Frau und bog nach links in die Koppelstraße ab. Dabei berührte der Golf das Fahrrad, welches zu Fall kam. Die 22-Jährige verletzte sich am Bein und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo sie stationär aufgenommen wurde.

2011-04-23, Radfahrerin bei Zusammenstoß mit Pkw verletzt  Ein Pkw-Fahrer hat am Sonnabend in Bad Zwischenahn eine Fahrradfahrerin angefahren. Er war auf der Brüderstraße in Richtung Mittellinie unterwegs, stoppte zunächst an der Haltelinie. Beim Losfahren kollidierte er dann aber mit der Frau, die mit ihrem Rad gerade die Einmündung passieren wollte. Durch den Zusammenstoß kam die Frau zu Fall und verletzte sich bei dem Sturz leicht. Am Wagen und am Fahrrad entstanden zudem geringe Sachschäden.

Verkehrsunfall mit verletzter Fahrradfahrerin  Ein PKW-Fahrer befährt die Brüderstraße in Richtung Mittellinie. An der Haltelinie der Einmündung wartet er zunächst, fährt dann jedoch an und kollidiert mit einer Fahrradfahrerin, die den Einmündungsbereich passieren will. Durch den Anstoß kommt die Radfahrerin zu Fall und verletzt sich leicht. An den beteiligten Fahrzeugen entstehen geringe Sachschäden.

2011-04-02, Schlechte Zeiten für Fahrradfahrer  Sonntag morgen um 02.45 Uhr übersah ein 22jähriger Pkw-Fahrer einen Radfahrer, der bei Grünlicht die Hertiekreuzung überqueren wollte. Es kam zum Zusammenstoss, wobei der Fahrradfahrer leicht verletzt wurde. Dieser stand zudem unter dem Einfluss von Alkohol (1,82 Promille). Ihm wurde deshalb eine Blutprobe entnommen.

2011-03-30, Fahrradfahrer verletzt

Am Mittwoch gegen 22:30 Uhr kam es an der Ofener Straße zu einem Unfall zwischen einem Auto und zwei Fahrrädern. Ein 53-jähriger Autofahrer fuhr bei der Abfahrt Haarentor von der Autobahn ab und bog nach links auf die Ofener Straße Richtung stadteinwärts. Dabei übersah er eine Gruppe von vier Fahrradfahrern, welche die Ofener Straße bei Grünlicht überquerten. Ein 16- und 17-jähriger Radler wurden dabei angefahren und stürzten. Beide wurden leicht verletzt. An dem unfallverursachenden VW Caddy entstand an der Windschutzscheibe ein Sprung sowie eine Delle in der Motorhaube. Die Reifen der Fahrräder bzw. die Rahmen wurden durch die Kollision verbogen. Der Gesamtschaden wird auf EUR 850,- geschätzt.

2011-03-18, Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer  Am 18.03.2011 gegen 09.00 Uhr befuhr ein Radfahrer die Mühlenstraße in Bad Zwischenahn in Richtung Edewecht. Im Kreuzungsbereich Westersteder Straße wurde er von einem weißen LKW (7,5-Tonner / Kastenwagen) überholt und dabei vermutlich mit dem rechten Aussenspiegel touchiert. Der 47jährige Radfahrer kam dabei zu Fall und musste ins Krankenhaus verbracht werden. Die Polizei Bad Zwischenahn sucht nun nach dem LKW-Fahrer, der den Zusammenstoß evtl. gar nicht bemerkt hat.

2011-01-25, 43-jährige Radfahrerin von Auto angefahren  Eine 43-jährige Radfahrerin ist am Dienstag in der Hundsmühler Straße von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wollte die 73-jährige Autofahrerin vom Hausbäker Weg auf die Hundsmühler Straße fahren. Dabei habe sie offenbar die Radfahrerin, die Vorfahrt hatte, übersehen.

2010-12-17, Radler erhält Faustschlag

Am Donnerstag gegen 17:30 Uhr erhielt ein Fahrradfahrer an der Cloppenburger Straße einen Faustschlag ins Gesicht. Der 24-Jährige war auf dem Radweg stadtauswärts unterwegs. Ein Mercedes mit Autohänger versperrte die Weiterfahrt, weil dieser rückwärts eine Firmenauffahrt befahren wollte und dementsprechend rangieren musste. Der Radler machte den Autofahrer auf die Behinderung aufmerksam. Darauf stieg der Mercedesfahrer aus und schlug dem Opfer mit der Faust an den Kopf. Der 24-Jährige äußerte den Beamten bei der Anzeigenaufnahme, dass die getroffenen Stelle weiterhin schmerzte. Die Polizei ermittelt jetzt gegen den bislang noch nicht identifizierten Autofahrer wegen Körperverletzung.

Inhaltlich gleich lautet die Meldung der NWZ.

2010-11-06, Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am Samstag gg. 17 Uhr ereignete sich in Bad Zwischenahn / Ofen ein Verkehrsunfall, bei dem eine 66- jährige Frau verletzt wurde. Diese befuhr mit ihrem Fahrrad den Fuß-Radweg entlang der Hermann-Ehlers-Straße in Rtg. Oldenburg. Ein 67-jähriger Mann wollte von der Hermann-Ehlers-Str. nach links in die August-Hinrichs-Straße abbiegen und übersah dabei die Frau auf dem Fahrrad. Die Frau wurde mit Verdacht auf Beinbruch in ein Krankenhaus nach Oldenburg eingeliefert.

Tja, Links vom Linksabbieger…  NWZ:

Bei einem Verkehrsunfall, der sich am vergangenen Sonnabend gegen 17 Uhr in Ofen ereignete, wurde eine 66-jährige Frau verletzt. Wie es von Seiten der Polizei ferner heißt, war die Radfahrerin auf dem Fuß- und Radweg an der Hermann-Ehlers-Straße Richtung Oldenburg unterwegs. Ein 67-jähriger Autofahrer, der von der Hermann-Ehlers-Straße nach links in die August-Hinrichs-Straße abbiegen wollte, übersah die Radfahrerin. Es kam zum Zusammenstoß. Mit Verdacht auf einen Beinbruch wurde die 66-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert.

2010-11-02, Verkehrsunfall in Oldenburg mit PersonenschadenAm Dienstag, 02.11.2010, gegen 15:20 Uhr, kam es an der Cloppenburger Straße, Einmündung Ewigkeit zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einer Fahrradfahrerin, als der Pkw-Fahrer auf die Cloppenburger Straße abbog und die stadteinwärts fahrende Radfahrerin übersah. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Radfahrerin hierbei leicht verletzt wurde.

2010-07-19, Auto fährt Radfahrer anAm Montagnachmittag gegen 17:00 Uhr kam es zwischen einem Auto und einem Fahrrad zu Verkehrsunfall. Der Mercedesfahrer wollte von der Ratsherr-Schulze-Straße nach links auf die Ofener Straße abbiegen. Dabei übersah er einen 63-jährigen Radfahrer, der die Ofener Straße im Einmündungsbereich der Ratsherr-Schulze-Straße passierte, und berührte ihn frontal. Der Radler zog sich durch den Unfall Abschürfungen und eine Schulterprellung zu. Sein Fahrrad wurde vorderseits beschädigt. An dem Auto des 56-jährigen Unfallverursachers entstand im Frontbereich ein leichter Schaden. Der geschätzte Gesamtschaden beträgt EUR 300,-.

2010-05-12, Autofahrerin übersieht RadlerBeim Abbiegen von der Wilhelmshavener Heerstraße nach links in den Langenweg übersah am Mittwoch gegen 17.20 Uhr eine 18 Jahre alte Autofahrerin aus Oldenburg einen Radfahrer (ebenfalls 18 Jahre), der auf dem Radweg stadteinwärts fuhr. Laut Angaben der Polizei kam es zu einem Zusammenstoß, bei dem der Radler leicht verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte den Oldenburger ins Krankenhaus. Am Auto und am Fahrrad entstanden leichte Sachschäden.

2010-05-08, Radfahrerin bei Unfall mit Laster schwer verletztBei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen hat sich am Freitagmorgen in Bloherfelde eine 21-jährige Radfahrerin schwere Verletzungen zugezogen. Die Studentin wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei befuhr ein 45-jähriger Lasterfahrer kurz nach 8 Uhr die Bloherfelder Straße Richtung stadtauswärts. Er sei dann nach links in die Theodor-Heuss-Straße eingebogen. Beim Abbiegen habe er offensichtlich die von rechts kommende Radfahrerin übersehen. Die 21-Jährige, die sich auf dem Weg zur Universität befand, prallte seitlich gegen den Laster und stürzte.

2010-03-24, Motorroller verletzt Fahrradfahrerin und flüchtetAm Mittwoch gegen 13:10 Uhr befuhr eine 22-jährige Frau mit ihrem Rad von Oldenburg kommend den Geh- und Fahrradweg an der Tannenkampstraße in Bad Zwischenahn. Etwa 100 m vor der Kreuzung Tannenkampstraße/Haarenstrother Straße/Westerholtsfelder Straße kam ihr ein Motorroller entgegen. Beim Vorbeifahren streifte der Ärmel des Rollerfahrers die Radlerin, woraufhin die junge Frau zu Fall kam. Der Fahrer bzw. die Fahrerin des Motorrollers entfernte sich dabei ohne anzuhalten vom Unfallort in Fahrtrichtung Oldenburg. Die Radfahrerin wurde mit Schmerzen am Hals, Kopf und an der Hüfte vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

2009-12-16, Unfallflucht: Polizei bittet um Zeugenhinweise: Die Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Mittwoch um 11.20 Uhr an der Kreuzung Mühlenstraße/Langenhof ereignete. Nach Angaben einer Unfallbeteiligten sei ein silberner VW Golf mit FRI-Kennzeichen von der Mühlenstraße nach links in den Langenhof abgebogen. Dabei missachtete der Golf-Fahrer eine vorfahrtberechtigte 60-jährige Radfahrerin aus der Gemeinde Edewecht, die den Reihdamm auf dem Radweg geradeaus in Richtung Ortsmitte befuhr. Während des Abbiegevorganges des Autos stieß die Radfahrerin gegen den Wagen und fiel zu Boden. Laut Mitteilung der Polizei verletzte sie sich dabei am Bein. Der Pkw-Fahrer fuhr davon, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.

Verkehrsunfallflucht: Am Mittwoch, 16.12.2009, um 11.20 Uhr kam es in Bad Zwischenahn, Kreuzung Mühlenstraße/Langenhof zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Flucht. Nach Angaben einer Unfallbeteiligten sei ein silberner VW Golf (Zulassungsbereich FRI für Friesland) von der Mühlenstraße nach links in den Langenhof abgebogen. Dabei missachtete der Fahrzeugführer eine bevorrechtigte 60-jährige Radfahrerin aus der Gemeinde Edewecht, welche den Reihdamm auf dem Radweg geradeaus in Richtung Mühlenstraße befuhr. Während des Abbiegevorganges des Pkw stieß die Radfahrerin gegen den Pkw und fiel zu Boden. Hierbei verletzte sie sich am Bein. Der Pkw entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.

2009-10-26, 14-jährige Radfahrerin von Laster überfahren — Lebensgefährlich verletzt

Schon wieder ein schlimmer Verkehrsunfall in Oldenburg auf der Hundsmühler Straße vor der Autobahnauffahrt: Am Montag gegen 17.10 Uhr wurde dort eine 14-Jährige von einem Laster mit Anhänger überfahren und etwa 50 Meter mitgeschleift. Das Mädchen zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

Laut Polizei wollte der aus Richtung Küstenkanal kommende Laster-Fahrer (50) an der Ampel von der Hundsmühler Straße aus nach rechts auf die A 28 Richtung Bremen fahren. Beim Abbiegen übersah er die von rechts kommende Radfahrerin. Sowohl das Mädchen als auch der Laster-Fahrer sollen bei Grünlicht gefahren sein.

Der aus dem Bereich Achim kommende LKW-Fahrer erlitt einen Schock. Den mit Schrott beladenen Laster stellte die Polizei für weitere Untersuchungen sicher.

Als Folge des Unfalls kam es zu einem kilometerlangen Rückstau, der bis zur Stadtgrenze reichte. Behinderungen gab es auch auf dem Westfalendamm. Die Autobahnauffahrt blieb etwa eine Stunde lang gesperrt.

In den vergangenen vier Monaten hatte es an der Stelle bereits zwei schwere Unfälle gegeben. Im Juni stieß eine 66-jährige Radfahrerin mit einem Sattelzug zusammen. Die Frau wurde leicht verletzt. Schlimmer traf es im August Hero-Jan Stroman. Der 63-Jährige, der ebenfalls von einem Laster übersehen worden war, kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Stroman: “Das ist eine ganz gefährliche Ecke. Da muss etwas getan werden. Vielleicht könnte ein Blinklicht die Laster-Fahrer aufmerksamer machen.”

Die Polizei: Am Montag gegen 17:10 Uhr übersah nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Lkw-Fahrer beim Abbiegen an der Hundsmühler Straße eine 14-jährige Radfahrerin, welche die Fußgänger- bzw. Radfahrerfurt überquerte. Sie wurde über eine Strecke von ca. 50 m mitgeschleift und unter dem Lkw eingeklemmt. Die Feuerwehr konnte die Schwerverletzte befreien und brachte sie in ein Krankenhaus. Die betroffene Autobahnauffahrt auf die A 29 in Richtung Bremen blieb aufgrund der Rettungsarbeiten und Tatortaufnahme etwa eine Stunde lang gesperrt. Die Radfahrerin schwebt derzeit immer noch in Lebensgefahr.

Die Reaktion der Stadt ist wie immer Symptombastelei, wahrscheinlich in Richtung Grünflash für Radwegbenutzer (1 2).

Änderung der Ampelschaltung an Hundsmühler Straße

Gemeinsame Grünzeit für den Auto- und Radverkehr zukünftig zeitlich getrennt

Aufgrund der Unfallhäufung auf der Hundsmühler Straße ändert die Stadtverwaltung im Laufe der nächsten Woche die dortige Ampelschaltung. Die bislang gemeinsame Grünzeit für den Auto- und Radverkehr soll zukünftig zeitlich getrennt sein. Dadurch wird gewährleistet, dass der abbiegende Autoverkehr nicht mehr gemeinsam mit dem Fuß- und Radverkehr grün hat. Dies ist ein notwendiger Schritt zu mehr Verkehrsicherheit. Als Folge dieses Signalumbaus wird weniger Grünzeit zur Verfügung stehen. Dies wird zu verlängerten Wartezeiten führen.

Am gestrigen Montag, 26. Oktober, ist es an der Hundsmühler Straße im Bereich der Auffahrt zur Autobahn A 28 zu einem schweren Unfall mit einer Radfahrerin gekommen. Bei der dortigen Ampelschaltung musste der rechtsabbiegende Autoverkehr, wie an anderen Kreuzungen auch, beim Abbiegen dem parallel laufenden Fußgänger- und Radverkehr die Vorfahrt gewähren. Das Rechtsabbiegen erfordert vom Autofahrer erhöhte Aufmerksamkeit, damit Radfahrer und Fußgänger nicht gefährdet werden. Um das Vorrecht der Radfahrer und Fußgänger zu verdeutlichen, ist im August dieses Jahres die Querungsstelle in roter Farbe eingefärbt worden.

Der dritte nur durch Zufall nicht tödliche Unfall in 4 Monaten.

2009-10-24, Radfahrer nachts brutal zusammengeschlagen

Auf der Staulinie in Oldenburg sind in der Nacht zu Sonntag zwei 19 und 24 Jahre alte Radfahrer zusammengeschlagen und getreten worden. Die beiden Brüder kamen zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus.

Tatverdächtig sind fünf Männer im Alter zwischen 18 und 21 Jahren. Die Gruppe fuhr laut Polizei gegen 3.20 Uhr im Auto auf der Staulinie. Vor ihnen radelten die Brüder auf der Fahrbahn. Weil sie sich angeblich behindert fühlten, fielen die fünf Beschuldigten über die beiden Radfahrer her. Die Opfer wurden geschlagen und getreten. Einer der Täter warf auch noch ein Fahrrad auf die Brüder.

Nach dem Überfall flüchteten die Gruppe mit dem Auto. Durch einen Zeugenhinweise konnte die Polizei die Männer im Bereich Wehdestraße stellen. Ermittelt wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

In der Staulinie, eine Einbahnstraße, wird gebaut, der Radweg ist nicht benutzbar. Pressemeldung:

Am Sonntag, 25.10.09, gegen 03.20 Uhr wurden zwei 19 und 24 Jahre alte Brüder aus Oldenburg von fünf 18 bis 21 Jahre alten jungen Männer zusammengeschlagen und getreten. Weiterhin wurde ein Fahrrad auf die Brüder geworfen. Beide kamen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus. Vorausgegangen war ein Streit, da die Brüder mit ihren Rädern auf der Fahrbahn der Staulinie fuhren und die Täter, die hinter ihnen mit einem Pkw fuhren, sich behindert fühlten. Nach dem Überfall flüchteten die Täter mit dem Pkw, konnten aber durch einen Zeugenhinweis im Bereich Wehdestraße gestellt werden. Auch hier wurden gegen alle Beschuldigten ein Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

2009-09-22, Radfahrerin von Lastwagen überrollt

Schwerer Verkehrsunfall an der Alexanderstraße/Ecke Melkbrink: Eine 23-jährige Radfahrerin ist am Dienstagmorgen von einem Lastwagen angefahren und überrollt worden. Die Frau erlitt schwerste Verletzungen. Laut Polizei besteht aber keine Lebensgefahr.

Den Angaben zufolge befuhr der 57-jährige Lastwagen-Fahrer aus dem Kreis Minden gegen 9.15 Uhr die Alexanderstraße stadteinwärts. Er sei dann nach rechts in den Melkbrink eingebogen. “Dabei übersah er offensichtlich die 23-jährige Radfahrerin”, so ein Polizeisprecher. Die Frau sei ordnungsgemäß auf dem Radweg unterwegs gewesen und habe den Melkbrink überqueren wollen. Sie wurde vom Lastwagen überrollt und einige Meter mitgeschleift.

Mehrere Zeugen boten sofort ihre Hilfe an. Die Bergung der Radfahrerin gestaltete sich zunächst schwierig, denn die Frau hing unter dem Fahrzeug fest. Den alarmierten Feuerwehrleuten gelang es aber, den Lastwagen mit pneumatischen Hebekissen anzuheben und die 23-Jährige zu bergen. Sie kam sofort mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Während der Rettungsarbeiten blieb die Straße Melkbrink für etwa eine Stunde gesperrt.

Der beteiligte 57-jährige Lastwagen-Fahrer erlitt einen Schock. Er konnte seine Fahrt nicht mehr fortsetzen. Sein ursprüngliches Ziel war eine Oldenburger Gärtnerei. Feuerwehrleute übernahmen die Aufgabe und steuerten das Fahrzeug dorthin.

Schwerer Verkehrsunfall  Am Dienstag gegen 09:15 Uhr kam es an der Alexanderstraße zu einem Unfall, bei der eine 23-Jährige Radfahrerin schwer verletzt wurde. Ein Lkw befuhr die Alexanderstraße stadteinwärts und bog nach rechts in den Melkbrink ein. Dabei übersah der 57-Jährige eine den Melkbrink überquerende Radlerin und es kam zum Zusammenstoß. Die Frau geriet in Höhe der Vorderachse unter den Lkw und wurde dort eingeklemmt. Erst nachdem die Feuerwehr mit technischem Gerät den Lkw anhob, konnte die Verunfallte befreit werden. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert und verblieb dort stationär.

2009-08-18, Radfahrerin in Oldenburg schwer verletzt  Schwer verletzt worden ist eine 50 Jahre alte Radfahrerin bei einem Unfall am Dienstagmorgen auf der Donnerschweer Straße in Oldenburg. Die Frau wurde gegen 7.45 Uhr von einem Linienbus, der nach rechts in die Messestraße abbiegen wollte angefahren; sie erlitt schwere Kopfverletzungen und kam ins Krankenhaus. Für die Polizei ist der Hergang des Unfalls noch völlig unklar.  Im Rahmen des Linienfahrplans dürfte der Bus nach rechts abgebogen sein, und damit über den Radweg.

2009-08-10, Radfahrer von Lkw angefahren: Schwer verletzt  Schwer verletzt wurde am Montag ein 63 Jahre alter Radfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Hundsmühler Straße in Oldenburg. Nach Angaben der Polizei wollte der Mann um 11.15 Uhr die Ampel an der Autobahnauffahrt Eversten überqueren. Dabei wurde er von einem aus Richtung Küstenkanal kommenden Lastwagenfahrer übersehen, der nach rechts Richtung Bremen auf die Autobahn auffahren wollte. Der Radfahrer wurde mit scheren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

LKW überrollt Fahrradfahrer  Am Montag gegen 11:15 Uhr kam es zwischen einem Lkw mit Auflieger und einem Fahrrad in Eversten zu einem schweren Unfall. Der Lkw befuhr die Hundsmühler Straße stadteinwärts und bog bei grünlichtzeigendem Abbiegepfeil nach rechts auf die Autobahnauffahrt in Fahrtrichtung Bremen ab. Während des Abbiegevorgangs sprang nach derzeitigem Ermittlungsstand die Fahrradampel auf Grünlicht. Ein 63-jähriger Radler setzte sich auf der Hundsmühlerstraße Ecke Autobahnauffahrt stadteinwärts in Bewegung und wurde dabei von dem Lkw-Auflieger touchiert. Er kam zu Fall und sein linkes Bein wurde von den Reifen des Aufliegers überrollt. Er trug einen offenen Beinbruch davon und mußte vom Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert werden. Das Fahrrad wurde stark beschädigte. Die Auffahrt wurde für etwa 30 Minuten von der Polizei gesperrt.

Wie schon 2 Monate zuvor

2009-06-21, Zeugenaufruf Unfallflucht  Am Sonntag, dem 21.06.09, gegen 11.20 Uhr, ereignete sich in Bad Zwischenahn/Querenstede eine Verkehrsunfallflucht. Ein 18-jähriger Fahrradfahrer befuhr die Straße Zur Tonkuhle in Richtung Burgfelder Straße. Kurz nach der Ziegelei Röben überholte ihn ein derzeit unbekannter Pkw mit hoher Geschwindigkeit und mangelndem seitlichen Sicherheitsabstand, so dass der Fahrradfahrer stürzt. Er zieht sich durch den Sturz eine Platzwunde sowie Hautabschürfungen zu. Der Pkw-Fahrer setzt die Fahrt fort, ohne sich um den Vorfall zu kümmern.

2009-06-16, Sattelzug fährt Radlerin an  66-Jährige leicht verletzt — Lkw-Fahrer unter Schock

Unfall auf der Hundsmühler Straße: Bei einem Zusammenstoß mit einem Sattelzug ist eine 66-jährige Radfahrerin am Dienstagmittag leicht verletzt worden. Der Unfall hätte auch viel schlimmer ausgehen können. Die Frau hatte wohl einen Schutzengel, sagte ein Polizist vom Unfalldienst.

Seinen Angaben zufolge wollte ein 35-jähriger Sattelzugfahrer von der Hundsmühler Straße nach rechts auf die A 28 Richtung Bremen fahren. Beim Abbiegen übersah er die von rechts kommende Radfahrerin. Diese war auf dem Radweg Richtung Hauptstraße unterwegs.

Die Frau stürzte nach dem Zusammenprall auf die Fahrbahn, ihr Rad wurde vom Sattelzug überrollt. Der 35-jährige Fahrer erlitt einen Schock und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

2009-05-24, Betrunkene Radfahrer stoßen zusammen  Abschürfungen und Prellungen zog sich in der Nacht zu Sonntag eine 46-jährige Radfahrerin bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Radfahrer zu. Die Frau hatte den Angaben zufolge gegen 0.20 Uhr mit ihrem Rad die Bahnhofsallee stadteinwärts befahren. Ohne ein Zeichen zu geben, sei sie plötzlich nach links in die Klingenbergstraße eingebogen. In diesem Moment hatte der Radfahrer (25) hinter ihr bereits zum Überholen angesetzt. Bei dem Zusammenstoß kam die Frau zu Fall. Laut Polizei waren beide Beteiligten angetrunken. Es sei eine Blutprobe angeordnet worden.  …auf einem linken Gehweg.

2009-03-10, Radfahrerin stürzt gegen Mauer  …eines Radfahrer-Unfalls, der sich am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr in der Nadorster Straße (Höhe Gertrudenfriedhof) ereignete. Den Angaben zufolge überholte ein unbekannter Radfahrer zwei vor ihm fahrende Mädchen. Als die 13- und 14-Jährigen Platz machten, verhakten sich die Lenkstangen der Räder ineinander. Ein Mädchen stürzte gegen die Friedhofsmauer und verletzte sich leicht. Der überholende Fahrradfahrer fuhr weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern.

2009-02-15, Radfahrerin wurde angefahren  Am Sonntag gegen 14:00 Uhr übersah eine 18-jährige Autofahrerin an einer Kreuzung an der Stedinger beim Rechtsabbiegen eine 17-jährige Radfahrerin, welche bei Grünlicht die Straße auf dem Radweg überquerte. Die Radfahrerin kam durch den Aufprall zu Fall und wurde leicht verletzt.

2008-11-30, Radfahrerin bei Verkehrsunfall verletzt, Unfallverursacher flüchtig  Mehrere Knochenbrüche zog sich eine 84jährige Radfahrerin am Freitagvormittag bei einem Verkehrsunfall im Meerweg in Kreyenbrück zu. Die Dame wurde von einem Pkw-Fahrer überholt. Nach dem Überholvorgang bog der Fahrzeugführer unvermittelt nach rechts ab und berührt mit dem Fahrzeugheck die Radfahrerin. Diese kam zu Fall, der Pkw-Fahrer fuhr davon, ohne sich um die Dame zu kümmern.

2008-09-10, Verkehrsunfall mit 10-jährigen Jungen

Am 10.09.08, gegen 07.30 Uhr befuhr ein 10-jähriger Junge mit dem Fahrrad die Hauptstraße in Richtung Innenstadt. Am Einmündungsbereich der Hundsmühler Straße wollte er bei “Grünlicht” die Straße stadteinwärts überqueren. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit einem PKW, der von der Hauptstraße stadteinwärts nach rechts in die Hundsmühler Straße gelenkt wurde. Der 10-jährige Junge stürzte auf die Straße. Der Autofahrer (ein silberfarbener PKW der Marke Mercedes mit OL-Kennzeichen) entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Der Junge konnte die Fahrt zur Schule fortsetzen, musste von dort aber zu einer ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden.

Vor 2008-08-25, Unfall an der Ecke Alexanderstraße/Bürgerbuschweg, Schülerin vom rechts abbiegenden Lkw mitgeschleift.

2008-07-29, Umgefahren dürfte eher hinkommen.

2008-07-01, Rennradfahrer nicht gesehen

Bei einem Unfall, der sich am Dienstag gegen 11.05 Uhr auf der Haarenstrother Straße ereignete, wurde ein 17-jähriger Radfahrer leicht verletzt. Nach Polizeiangaben hatte der junge Mann den Radweg aus Richtung Oldenburg kommend in Richtung Zwischenahn befahren. Ein Autofahrer, der die Haarenstrother Straße in Richtung Oldenburg befuhr, wollte an der Autobahnanschlussstelle Neuenkruge auf die Autobahn einbiegen und musste dabei den Radweg queren. Wegen der tiefstehenden Sonne habe er den Rennradfahrer nicht gesehen, teilte der 43-jährige Zwischenahner später den Beamten mit. Es kam zum Zusammenstoß. Der junge Mann, der vom Fahrzeug erfasst wurde und über dien Kühlerhaube gegen die Windschutzscheibe flog, wurde in die Ammerland-Klinik eingeliefert. Den Sachschaden an Auto und Rad beziffert die Polizei mit rund 2500 Euro.

Die Ausrede ist gelogen, um 11 Uhr steht die Sonne weder tief noch im Osten.

2008-01-23, Radfahrer bei Verkehrsunfall an der Hüfte verletzt  Am Dienstagmorgen wurde gegen 08.00 Uhr ein 15-jähriger Radfahrer bei einem Verkehrsunfall leicht an der Hüfte verletzt. Ein weißer Transporter wollte von der Schillerstraße kommend nach links in den Reihdamm abbiegen und erfasste den Radfahrer im Bereich einer dortigen Ampel. Hierbei wurde das Rad und das Auto leicht beschädigt.

2007-11-06, Radler kollidieren: Polizei sucht Zeugen

Die Polizei Bad Zwischenahn sucht Zeugen, die am Montag einen Fall von Unfallflucht beobachtet haben. Den Angaben zufolge kamen gegen 16 Uhr am Reihdamm (Einmündung Humboldtstraße) zwei Radler auf dem Radweg entgegen, kollidierten und stürzten. Dann entfernte sich eine Beteiligte, eine unbekannte etwa 18 Jahre alte Radlerin, unerlaubt von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Dieser betrug etwa 100 Euro und entstand am Rad eines 16-Jährigen.

Ob man mit ei­nem Ap­fel spricht, auf den man ein Ge­sicht ge­malt hat, oder mit ei­nem Po­li­zis­ten, ist wirk­lich kaum ein Un­ter­schied.
Frank Bokelmann
2007-10-15, Angehalten — Dieses mal in der Gartenstraße, direkt vor den Grünen eingebogen. So geht das ja nicht!  Behauptung: Radfahrer müssen immer aufs Wegelchen, und da steht überall Blau.

Beschluß vom 2008-06-13: Gemäss Abs. I Satz 3 der Verwaltungsvorschriften zu den Zeichen 237, 240 und 241 sind diese Zeichen an jeder Einmündung zu wiederholen. Dass diese Strasseneinmündungen aus Sicht des Betroffenen linksseitig waren, ändert an der Bewertung dieser Strasse als solche nichts.

2007-09-17, Angehalten — Verwarnung wegen ignorierens des Blau im Friedhofsweg.  Der arrogante Beamte hatte mich gleich anschließend auch in der unbeblauten Jägerstraße angehalten, später aber anscheinend doch nach dem behaupteten Schild Ausschau gehalten.  Ich werde es jetzt mal mit der nicht vorhandenen Trennung versuchen.

Entgegen der Auffassung des Betroffenen bestand hier eine Benutzungspflicht für den neben der Strasse verlaufenden Radweg, der allein bereits durch seine — durch den Bordstein bedingte — bauliche Trennung und seine Bezeichnung durch Zeichen 241 erkennbar war. Der Einwand des Betroffenen, Fuss- und Radweg könnten nicht durch unterschiedliche farbliche Pflasterung getrennt werden, weshalb hier allein bereits deshalb das Zeichen 241 den Radfahrer eben auf die Strasse verweise, geht fehl. Denn Gehwege im Sinne des § 25 I 1 StVO sind solche öffentlichen Verkehrsflächen, die zur Benutzung durch Fussgänger bestimmt und eingerichtet sowie durch Trennung von der Fahrbahn auf Grund ihrer Gestaltung in Form von Pflasterung, Plattenbelag, Bordstein oder andere Trennlinien äusserlich als solche erkennbar sind (s. Hentschel-König, Strassenverkehrsrecht, 39. Aufl., § 25 Rn. 12). Dies war hier — durch unterschiedliche farbliche Pflasterung — der Fall. Dieses Ergebnis bestätigen auch die Verwaltungsvorschriften zu § 2 IV 2 StVO. Danach begründet bereits die Kennzeichnung mit den Zeichen 237, 240 und 241 für den Radverkehr die Radwegbenutzungspflicht; sie trennen bereits den Fahrzeugverkehr, der vorliegend erkennbar der einheitlich geteerten Fläche zugewiesen ist. Besonders deutlich wird dies, wenn es weiterhin in den Verwaltungsvorschriften lautet, dass bei einem nicht zu verwirklichendem Radweg sogar auf dem Gehweg selbst der Radverkehr z. Bsp. durch Zeichen 240 eröffnet und damit die Benutzung durch diesen verpflichtend gemacht werden kann. So kommt denn auch das vom Betroffenen für seine Auffassung zitierte OLG Düsseldorf (NZV 2007, 615 ff) zu keinem anderen Ergebnis. Zwar ist dem Betroffenen zuzustimmen, dass die dort festgestellte Verkehrssituation mit der vorliegenden vergleichbar ist; auch dort war der für Radfahrer bestimmte Weg vom rechtsseitigen Gehweg (linksseitig war ein Wartebereich einer Bushaltestelle) allein optisch durch eine andersfarbige Aufpflasterung von den übrigen Verkehrsflächen getrennt. Das OLG Düsseldorf stellte jedoch auch bei dieser Ausgestaltung gerade ausdrücklich eine Pflicht zur Radwegbenutzung nach § 2 IV 2 StVO fest.

So lautet der Beschluß vom 2008-06-13.  Mein erstes Bußgeld wegen Verleumdung des Blau, 20 €.  Da muß ich dann wohl nochmal ran.

2007-06-13, Verkehrsunfallflucht mit verletzter Radfahrerin

Am Mittwoch kam es gegen 17:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem weißen Kastenwagen mit gelb abgesetzter Lackierung im hinteren Bereich und einer Radfahrerin. Der Autofahrer befuhr die Straße Damm in Richtung Cäcilienbrücke. In gleiche Richtung fuhr auch die 22-jährige Radfahrerin und benutzte den Radweg. Als der Autofahrer nach rechts in die Koppelstraße eingefahren ist übersah er offensichtlich die bevorrechtigte Radfahrerin, so dass diese in die rechte Seite des Wagens prallte und auf den Bürgersteig stürzte. Die 22-jährige verletzte sich durch den Sturz am linken Knie und am linken Ellenbogen. Trotz des Unfalls setzte der unbekannte Lenker des Autos unverichteter Dinge seine Fahrt fort. Ein unbeteiligter weiterer Radfahrer, dessen Personalien bislang ebenfalls nicht bekannt sind, kam der Verletzten zur Hilfe. Außerdem seien, laut Aussage der Radfahrerin, noch andere Fahrradfahrer zur Unfallzeit im Bereich der Unfallstelle unterwegs gewesen.

2007-05-31, 16 Uhr, Unfall

Am Donnerstag gegen 16 Uhr ereignete sich ein weiterer schlimmer Unfall – diesmal auf der Schützenhofstraße. Nach Angaben der Polizei fuhr ein Radfahrer stadtauswärts Richtung Bremer Straße auf der richtigen Seite auf dem Rad- und Gehweg, als ihm plötzlich auf seiner Seite ein anderer Radfahrer entgegenkam. Die beiden Männer stießen zusammen. Der Oldenburger, der auf der richtigen Seite unterwegs gewesen war, stürzte auf die Fahrbahn und direkt unter einen vorbeifahrenden VWG-Bus, der ihn überrollte. Der Mann kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Tatsächlich handelt es sich um ein Zeichen 239: Gehweg Zeichen 1022-10: Radfahrer frei.

2007-04-29, 11:30 Uhr, Radfahrer mit Pkw vorsätzlich nach Streitigkeiten angefahren

Wegen einer Nichtigkeit gerieten zwei junge Männer auf dem Gelände einer Tankstelle an der Bremer Heerstraße in der Nacht zum Sonntag aneinander. Als der eine den Streit beenden wollte und die Pkw-Tür des anderen zuschlug, zersplitterte dabei die Scheibe der Fahrertür. Dies nahm der andere junge Mann zum Anlass dem auf einem Rad Flüchtenden mit dem Fahrzeug zu folgen und diesen anzufahren. Dabei wurde der Radfahrer leicht verletzt, nur das Rad wurde ca. 120 m mitgeschleift. Der Pkw-Fahrer flüchtete und stellte sich am nächsten Tag bei der Polizei. Zum Tatvorwurf äußerte er sich nicht. Alkoholeinfluss wurde nicht festgestellt.

Das ist zwar keine Folge von Radwegen, zeigt aber, daß Autos als Waffe eingesetzt werden.

2007-04-23, 12:17 Uhr, Fahrradfahrerin prallt mit einer aus dem Pkw aussteigenden Person zusammen.

Zur o.g. Unfallzeit parkt ein Pkw-Fahrer seinen Pkw an der Alexanderstraße 41 in stadtauswärtiger Richtung rechtsseitig neben dem Geh-u. Radweg an der Friedhofsmauer. Während der Fahrer sich beim Aussteigen an der Fahrertür befand, kam es zum Zusammenstoss mit einer auf dem Fahrradweg stadtauswärts fahrenden Fahrradfahrerin. Die Fahrradfahrerin wurde bei dem folgenden Sturz erheblich verletzt. Sie wurde im Krankenhaus ärztlich versorgt. Zur Unfallzeit hielt sich an der Unfallstelle eine weibliche Person auf, die den Zusammenstoß auch wahrgenommen haben soll. Die Person setzte die Fahrt vor dem Eintreffen der Polizei bereits fort.

2007-04-21, Radfahrer muss bremsen – beim Sturz verletzt

Die Polizei sucht Zeugen eines Unfalls, der sich gestern gegen 14 Uhr an der Straße Langenhof/Einmündung Eschweg ereignete. Ein jugendliche Radfahrer kam vom Radweg am Eschweg und bog vorschriftsgemäß nach rechts auf den Radweg entlang des Langenhofs ein. Dort kam ihm von rechts eine auf der falschen Seite fahrende Radfahrerin entgegen. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der jugendliche Radfahrer stark ab, wobei er nach vorn über den Lenker stürzte und sich nicht unerheblich verletzte, so die Polizei. … Aus gegebenem Anlass appelliert die Polizei an alle Radler, die “richtige” Straßenseite zu benutzen.

Gerade in Zwischenahn, welches überall linkes Blau aufstellt, wird appelliert…

2007-04-18, Angehalten — Zwei Schnittläuche meinen, Radfahrer hätten immer auf Radwegen zu fahren, auch im Melkbrink. Trotz Versprechen wollte das eine nicht in die StVO kucken, weil es das ja sowieso weiß.  Anscheinend haben die sich dann im Hauptquartier eines besseren besonnen, denn in der Verwarnung wird die Anwesenheit von Zeichen 237: Radfahrer behauptet, was nicht zutrifft.  Das ich zum Abbiegen an der roten Ampel stand, spielte auch keine Rolle.  Jetzt gibt es gar eine mündliche Verhandlung.

Ergebnis: Im unserem Amtsgericht sind veraltete Standardwerke üblich, somit wurde von allgemeiner Benutzungspflicht ausgegangen.  Immerhin haben sie dort Internet.  Um diese Peinlichkeit zu erhöhen, meinte der liebe Richter, ich hätte ja mehr schreiben mehr können als nur den Satz im Gesetz anzugeben.  Immerhin ist wegen diesem sinnlosen Termin der Anzeigende nochmal den Melkbrink gefahren und hat gemerkt, das dort keine Schilder stehen.  Vielleicht verbreitet er das ja im Hauptquartier. … Freispruch.

2007-04-03, Angehalten — An der Nadorster Straße wurde ich von Schnittlauch angehalten.  Den Typen hatte ich schon einmal.  Nach dem allgemeinen Palaver fand er gar nicht gut, das es immer wieder Diskussionen mit seinen Kollegen gab.  Er werde der Behörde empfehlen, mir das Teilnehmen am Straßenverkehr mit Fahrzeugen zu verbieten.  Reine Diskriminierung: Ich mußte noch nie ein Bußgeld wegen Mißachtung des Blau bezahlen.

2007-01-06, Verkehrsunfallflucht

Am Samstag, 06.01.2007, gegen 11.45 Uhr wurde in Bad Zwischenahn, Langenhof Ecke Brummerforth ein Fahrradfahrer von einem Pkw angefahren. Der Pkw stoppte kurz, entfernte sich dann jedoch vom Unfallort. Bei dem Pkw handelt es sich um ein hellblaues Kfz, mögl. 3’er BMW, vermutl. mit polnischem Kennz. Der Fahrer des Pkw soll ca. 30-40 Jahre alt sein.

2006-12-12, Verkehrsunfall mit getötetem Radfahrer

Lkw mit Anhänger: Kennzeichen OL------
Fahrer: männlich, 58 Jahre alt; Landkreis Oldenburg
Getöteter Radfahrer: männlich, 36 Jahre alt; Oldenburger
Nach Auswertung von Zeugenaussagen ergibt sich folgender Unfallhergang:  Der Lkw-Fahrer befährt mit seinem Zug die Donnerschweer Straße stadteinwärts und will nach rechts in die Kortlangstraße einbiegen. Da sich in dem Einmündungsbereich ein Fahrzeug befindet, bleibt er zunächst stehen, um diesem Fahrzeug die Ausfahrt zu ermöglichen. Danach setzt er seinen Einbiegevorgang fort. Hierbei übersieht er aufgrund des vermutlichen “toten Winkel” seines Seitenspiegels einen auf dem Radweg stadteinwärts fahrenden Radfahrer. Der Radfahrer wird von der rechten Frontseite des Lkw erfasst, unter das Fahrzeug gezogen und von dem rechten Vorderrad des Lkw überrollt. Trotz notärztliche Behandlung verstirbt der Radfahrer noch an der Unfallstelle.

Wieder soll der ominöse tote Winkel schuld sein, nicht etwa der Radweg. Die NWZ macht davon Laster überrollt Radfahrer – 36-Jähriger tot

OLDENBURG — Tödlicher Verkehrsunfall in der Donnerschweer Straße: Ein 36-jähriger Radfahrer ist gestern Nachmittag unter einen Lastwagen geraten und überrollt worden. Der Mann starb noch am Unfallort.

Nach Angaben der Polizei fuhr der Lastwagen mit Anhänger gegen 15.25 Uhr auf der Donnerschweer Straße stadteinwärts. Der 58-jährige Fahrer wollte nach rechts in die Kortlangstraße einbiegen. Da sich im Einmündungsbereich bereits ein Auto befand, blieb er zunächst stehen, um dem Autofahrer die Weiterfahrt zu ermöglichen. Als der 58-Jährige dann selbst weiterfuhr, kam es zum Unfall.

Die Polizei geht davon aus, dass der Laster-Fahrer vermutlich aufgrund des so genannten toten Winkels seines Seitenspiegels den von rechts kommenden Radfahrer übersah. Der 36-jährige Oldenburger, der ordnungsgemäß auf dem Radweg unterwegs war, wurde von der rechten Lkw-Frontseite erfasst, unter das 18 Tonnen schwere Fahrzeug gezogen und vom Vorderrad überrollt. Der alarmierte Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen. Der 36-Jährige ist Oldenburgs siebter Verkehrstoter in diesem Jahr.

Am 2006-11-13 stellt unsere Verwaltung im Verkehrsausschuß fest, Nach der Unfallstatistik der Polizei haben sich in diesem Jahr in diesem Abschnitt der Wilhelmshavener Heerstraße insbesondere an den Grundstücksein- und ausfahrten mit den Hausnummern 49-53 (Lidl und Dänisches Bettenhaus) einige Unfälle mit verletzten Radfahrern ergeben., unter anderem dieser, und somit einen Unfallschwerpunkt.  Schilder und Farbe sollen es wieder richten.

2006-10-28, Erzwungene Einweisung rettet Leben

Die Einweisung ins Krankenhaus rettete einem 19-jährigen Radfahrer wahrscheinlich das Leben. Der junge Mann, der gestern morgen gegen 6.45 Uhr auf der Wilhelmshavener Heerstraße auf der Kreisgrenze Rastede/Oldenburg mit einem anderen Radfahrer kollidiert und gestürzt war, weigerte sich trotz Erinnerungslücken, ins Krankenhaus gebracht zu werden. Der Polizeibeamte setzte sich aber durch. Mittags kam die Rückmeldung aus dem Krankenhaus: Der Radfahrer hatte sich ein lebensgefährliches Blutgerinsel im Gehirn zugezogen, das ohne Behandlung zum Tod geführt hätte.

Beide Radfahrer fuhren mit völlig unzureichender Beleuchtung; der eine nutzte eine Taschenlampe, der andere das Fotolicht seines Handys. Die Polizei appelliert an alle Radfahrer, gerade jetzt auf eine vorschriftsmäßige Beleuchtung an ihren Zweirädern zu achten.

2006-10-17, 14-jährige Fahrradfahrerin von Auto überrollt und getötet

Eine 14 Jahre alte Fahrradfahrerin ist am Montagabend bei einem Verkehrsunfall in Bad Zwischenahn (Kreis Ammerland) getötet worden. Sie sei plötzlich von einem Fahrradweg auf die Straße gefahren und von einem Wohnmobil erfasst worden, teilte die Polizei mit. Durch den Aufprall wurde die 14-Jährige gegen ein entgegenkommendes Auto geschleudert, von diesem überrollt und 20 Meter mitgeschleift. Die Radfahrerin starb noch am Unfallort.

2006-10-14, Radfahrerin in Neuenkruge von Auto angefahren

Mit einer Platzwunde am Kopf ist eine Radfahrerin gestern in die Ammerland-Klinik in Westerstede eingeliefert worden, nachdem sie in Neuenkruge von einem Pkw erfasst worden war. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 14.30 Uhr auf dem Alten Postweg zwischen Metjendorf und Neuenkruge in Höhe der Einmündung der Westerholtsfelder Straße. Die Radfahrerin war in Richtung Neuenkruge unterwegs und vorfahrtberechtigt. Der aus dem Westerholtsfelder Weg kommende Autofahrer hatte die Frau übersehen und ihr die Vorfahrt genommen, so dass es zum Unfall kam.

2006-09-29, Radfahrerinnen stoßen zusammen

Zeugen eines Unfalls, der sich Freitag zwischen 14.45 und 15.10 Uhr an der Georgstraße vor der Bäckerei Neteler ereignete, sucht die Polizei. Dort befuhr eine 83-jährige Radfahrerin vorschriftsmäßig den Radweg in Richtung Ortsmitte, als ihr eine etwa 55-60 Jahre alte Radlerin auf ihrer Fahrbahnseite entgegen kam. Die beiden Frauen stießen zusammen und stürzten. Ohne sich um die verletzte 83-Jährige zu kümmern, setzte die Unfallverursacherin ihren Weg fort.

2006-09-29, Laster schleift 13-Jährige zehn Meter mit

Schlimmer Unfall in Bürgerfelde: Beim Überqueren des Bürgerbuschwegs ist gestern kurz vor 14 Uhr eine 13-jährige Radfahrerin von einem Lastwagen mit Anhänger frontal erfasst und rund zehn Meter mitgeschleift worden. Die Schülerin aus Metjendorf zog sich schwere Verletzungen zu. Es besteht aber keine Lebensgefahr, so ein Polizeisprecher.

Den Angaben zufolge war der mit Betonsteinen beladene Laster von der Alexanderstraße nach rechts in den Bürgerbuschweg eingebogen. In diesem Moment kam das Mädchen von rechts. Der Fahrer (36) bemerkte dies zu spät. Laut Zeugenaussagen hatten die Ampeln für beide auf Grün gestanden. Das Fahrrad verkeilte sich unter dem Laster und zog das Kind mit.

2006-09-22, UnfallEine 53-jährige Radfahrerin ist gestern gegen 9.30 Uhr an der Bremer Heerstraße von einem Auto angefahren und verletzt worden. Laut Polizei hatte der Autofahrer (57) die Frau übersehen, als er nach rechts auf ein Firmengelände fuhr.

2006-08-01, 21-Jährige erliegt ihren schweren Verletzungen

Gegen 18 Uhr kam es gestern zu einem schweren Verkehrsunfall am Reihdamm, bei dem eine 21-jährige Zwischenahnerin lebensgefährlich verletzt wurde. Sie erlag ihren Verletzungen kurz nach der Einlieferung in die Ammerland-Klinik. Nach Polizeiangaben war die Frau mit ihrem Fahrrad vorschriftsmäßig auf dem Radweg ortseinwärts unterwegs. Kurz, nachdem sie die Schillerstraße passiert hatte, wurde sie von einem Radfahrer überholt. Aus bislang ungeklärter Ursache berührten sich die beiden mit den Lenkern. Dabei stürzte die 21-Jährige auf die Straße und wurde von einem Tieflader überrollt.

Deutsche Presse-Agentur

Eine 21 Jahre alte Fahrradfahrerin ist am Montagnachmittag auf einer Straße in Bad Zwischenahn (Kreis Ammerland) von einem Lastwagen überrollt und tödlich verletzt worden. Die Frau starb am Abend in einem Krankenhaus. Zuvor war die 21-Jährige auf einem Radweg von einem 41 Jahre alten Fahrradfahrer beim Überholen berührt worden und auf die Straße gestürzt. Hier wurde sie von dem Laster eines 47-Jährigen erfasst, mitgeschleift und überfahren.

2006-07-14, Radsportler nach Unfall in Lebensgefahr

Schwerer Verkehrsunfall auf der Wilhelmshavener Heerstraße: Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto hat sich ein 23-jähriger Radsportler gestern gegen 17.05 Uhr lebensgefährliche Verletzungen zugezogen.

Nach Polizeiangaben fuhr der 23-Jährige mit seinem Rennrad auf dem Radweg in stadtauswärtiger Richtung. In Höhe der Ausfahrt des Lidl-Marktes habe er einem silberfarbenen Mercedes ausweichen müssen. Dabei kam er auf die Fahrbahn und wurde von einem stadteinwärts fahrenden Audi A4 frontal erfasst und gegen die Windschutzscheibe geschleudert.

Der Mercedes-Fahrer sei dann Richtung Rastede weitergefahren. Nach ihm sucht die Polizei.

Laut Staatsanwaltschaft überholte der Radfahrer auf der Fahrbahn (links) einen anderen, obwohl Autos entgegen kamen.

2006-05-17, 15-Jährige stürzt: Polizei sucht Unfallzeugen

Die Zwischenahner Polizei bittet Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch gegen 19 Uhr an der Oldenburger Straße ereignet hat, um Hinweise. Der Fahrer eines schwarzen Kleinbusses, der aus der Zufahrt des “Ahrenshofes” in die Oldenburger Straße einbog, übersah eine 15-jährige Radfahrerin auf dem Fahrradweg. Nach Polizeiangaben kam es zur Kollision, wobei das Mädchen stürzte und sich leicht verletzte. Der Autofahrer fuhr davon, ohne sich um das verletzte Mädchen zu kümmern.

2006-05-09, Unfall

Am 09.05.06, gegen 12.00 Uhr, bog ein heller Kleintransporter einer Oldenburger “Zimmerei” mit Oldenburger Kennzeichen von der Nadorster Str. nach rechts in den Hochheider Weg. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem stadtauswärts fahrenden Radfahrer, der leicht verletzt wurde. Der flüchtige Fahrer vom Kleintransporter entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

2006-05-05, Unfall

Am 05.05.06, 07.20 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf dem Pferdemarktkreisel. Eine von der Landesbibliothek in Richtung des Wochenmarktes überquerende Radfahrerin wurde von einem, den Kreisel stadtauswärts verlassenden schwarzen PKW an der Beifahrerseite erfasst. Die Radfahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der PKW-Fahrer bestreitet eine Unfallbeteiligung.

2006-05-01, Unfall

Am 01.05.2006 in der Zeit von 16.00 bis 16.30 Uhr, ereignete sich an der Bremer Heerstraße 291, 26135 Oldenburg, ein Verkehrsunfall. Dort fuhr ein Körperbehinderter mit seinem dreirädrigen Fahrrad auf dem rechtsseitigen Fahrradweg stadteinwärts. Ein in gleicher Richtung fahrender Pkw-Fahrer bog seinerseits mit seinem Pkw nach rechts auf das dortige Grundstück auf. Dabei kam es zur Berührung mit dem Fahrradfahrer. Dieser stürzte mit dem Dreirad und verletzte sich leicht. Der Pkw-Fahrer, der offensichtlich den Verkehrsunfall verursachte und die Insassen dieses Pkw stiegen aus und kümmerten sich um die mit dem Dreirad gestürzte Person. Anschließend verließen der Pkw-Fahrer und die Insassen mit dem Pkw die Unfallstelle, ohne Personalien zu hinterlassen. Die verletzte Person begab sich anschließend in ärztlicher Behandlung.

2006-03-29 — Die CDU meint, daß Radwege auch für andere Fahrzeuge zur Verfügung stünden, nämlich für Elektrowagen.  Dabei gehören die auf den Gehweg oder auf die Fahrbahn.

2006-03-26, UnfallEin unbekannter Pkw vermtl. ein BMW mit Kennzeichen OL - ???, bog von der Ammländer Heerstr. nach rechts auf die BAB ab und übersah dabei die in gleiche Richtung fahrende Radfahrerin; anschl. entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugenaufruf!

2005-09-30, Unfall — Um 17:38 Uhr

befuhr eine 24 jährige Frau mit ihrem Fahrrad die Peterstraße in Richtung Pferdemarkt. In Höhe der Einmündung Grüne Straße kam es zum Zusammenstoß mit einem Pkw, der ohne anzuhalten und die Vorfahrt mißachtend aus der Grünen Str. auf die Peterstr. fuhr. Der Pkw-Fahrer erwischte das Fahrrad am Hinterrad, die Frau fiel zu Boden. Dabei verlor sie einen Schuh, der unter den Pkw geriet. Der Pkw-Fahrer angelte den Schuh unter seinem Fahrzeug hervor und fragte die leicht verletzte Frau noch, ob sie es weit bis nach Hause hätte. Leicht unter Schock und verwirrt schüttelte die Radfahrerin den Kopf. Daraufhin entfernte sich der Pkw-Fahrer, ohne Personalien zu hinterlassen. Die Frau trug ihr demoliertes Fahrrad (verbogenes Hinterrad mit gebrochenen Speichen) anschließend bis in die Rennplatzstraße, wo sie wohnt.

2005-09-01, Erziehung — Zur Zeit kommen schätzungsweise alle 20 Fahrbahnkilometer Erziehungsmaßnahmen vor in Form brutalen Überholens.

2005-08-26, Unfall — Eine 79 Jahre alte Radfahrerin wird an der Ecke Hundsmühler Straße/Autobahn leicht verletzt, weil der Fahrer eines Sattelzuges sie beim rechts abbiegen übersieht.

2005-05-02, Laber — Im Anschluß einer Vernehmung auf der Polizeistation Zwischenahn versuchte man die Agressivität und mitunter auch Gewalttätigkeit mancher Autofahrer zu rechtfertigen, indem man mir die Schuld zuschob, ich muß die ja wohl irgendwie provozieren…  Der Typ, der das meinte, hat bestätigt, daß er selber nie auf der Fahrbahn fährt.  Natürlich kam auch Radwege müssen benutzt werden, wenn sie vorhanden sind.

2005-02-10, Verkehrsunfall — 15-järiger Junge übersehen und schwer verletzt

Beim Einfahren auf die Autobahnauffahrt Holler Landstraße hat eine 55-jährige Oldenburgerin einen 15-järiger Schüler übersehen und erfasste ihn mit der linken Vorderseite des Autos.  Der Junge wurde gegen die Windschutzscheibe geschleudert und kam auf der Straße zum Liegen, war noch ansprechbar und musste mit mehereren Prellungen und einem Armbruch ins Krankenhaus verbracht werden.  Am Fahrrad und Auto entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 2000,00 Euro.

Die Holler Landstraße hat nur einen Sonderweg.  Kinder in Oldenburg fahren immer auf so etwas…

2005-01-28, AngehaltenIch bin im Melkbrink auf der Fahrbahn gefahren, ein Schnittlauch schrieb mich auf.  Bußgeldbescheid, Staatsanwalt, zuletzt Richter.  5 oder 6 Leute hat dieser Fall beschäftigt, Anscheinend hielt es niemand für nötig, mal bei der nebenan hausenden Polizei anzurufen, damit einer nachkuckt, ob da so blaues Blech an langen Stengeln rumsteht.  Freispruch.

2004-11-09, 73-Jähriger fährt Radfahrerin um

Bei einem Zusammenprall mit einem Auto zog sich eine 22-jährige Radfahrerin gestern Nachmittag am Pferdemarktkreisel glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu.  Laut Polizei wollte ein 73 Jahre alter Autofahrer in die Heiligengeiststraße einbiegen.  Dabei übersah er die Radlerin, die von der Landesbibliothek in Richtung Kiosk fuhr.  Sie wurde gegen die Windschutzscheibe des Wagens geschleudert.

2004-10-30, Radler nach Unfall im Krankenhaus

Nicht mehr ausweichen konnte eine 79 Jahre alte Radfahrerin aus Eversten, als am Sonnabend gegen 9.50 Uhr an der Hauptstraße/Ecke Kleiststraße (Richtung Marschweg) eine 68-jährige Fußgängerin vor ihr vom Fuß- auf den Radweg wechselte.  Beide Frauen stürzten.  Die Radfahrerin musste mit einer blutenden Platzwunde am Kopf ins Klinikum.   

2004-09-17, Angehalten — Im Melkbrink ohne Blau.  Weil ich nach dem Palaver weiter auf der Fahrbahn fuhr, wurden gleich 2 Verfahren draus gemacht.  Beschluß: Freispruch.

2004-09-04, Radfahrerin schwer verletzt

Schwer verletzt wurde am Sonnabend eine ältere Radfahrerin, die auf dem Marschweg Richtung Innenstadt unterwegs war.  In Höhe der Autobahnabfahrt wurde sie von einem 38 Jahre alten Autofahrer angefahren, der sich auf den fließenden Autoverkehr, nicht aber auf das Geschehen auf dem Radweg konzentriert hatte.  Die Frau wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen.

berichtet die NWZ.  Auf dem Radweg wird man eben nicht wahrgenommen.

2004-08-10 — Nachdem ich mich bei der VWG über einen Busfahrer beschwerte, weil der mich abdrängte, rechtfertigt die Betriebsleitung in Abwesenheit jeder Sachkenntnis seine Tat mit der bestehenden Benutzungspflicht (Falsch, nicht an jener Stelle), partnerschaftliches Verhalten und der Gefährlichkeit der Nadorster Straße.  Am Ende soll sogar ich die Fahrgäste gefährdet haben, weshalb man Strafantrag wegen Nötigung und Verkehrsgefährdung stellt.

2004-05-06, Unfall — Ein Sattelzug biegt aus der Hermann-Löns-Straße nach rechts in die Oldenburger Straße und fährt eine Radfahrerin um.  Das hat man vom linken Radweg.

2004-04-15, Verkehrsunfall zwischen ukrainischem Sattelzug und Fußgängerin (getötet)

Einmündungsbereich der Cloppenburger Straße/An der Kolckwiese zu einem Verkehrsunfall zwischen einem ukrainischem Sattelzug (40 to) und einer Fußgängerin.  Bei dem Verkehrsunfall erlitt die Fußgängerin so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb.  Nach Auswertung der Zeugenaussagen und Spuren an der Unfallstelle ergibt sich folgender Unfallhergang.

Der 43 jährige ukrainische Lkw-Fahrer befährt mit seinem Sattelzug die Cloppenburger Straße stadtauswärts und biegt nach rechts in die Straße An der Kolckwiese ein.  Bei diesem Einbiegevorgang übersieht er die 37 jährige Fußgängerin, die bei Grünlicht für Fußgänger den Fuß- und Radweg der Strasse An der Kolckwiese stadtauswärts benutzt.  Nach Zeugenaussagen erfaßt der Sattelzug zunächst mit dem vorderen rechten Reifen der Zugmaschine einen Fuß der Fugängerin.  Diese kann sich nicht mehr befreien, wird unter das Fahrzeug gezogen und von den nachfolgenden Rädern überrollt.  Die dadurch erlittenen Verletzungen sind so schwer, dass der hinzugerufenen Notarzt nur noch den Tod festgestellen kann.

Ein Radfahrer wäre dabei wohl nicht besser weggekommen.

2004-03-03 — Und schon wieder abkassiert.

2003-11-04 — Wieder werden in der City ohne Rechtsgrundlage Radfahrer abkassiert.

2003-08-18 — In der City werden ohne Rechtsgrundlage Radfahrer abkassiert.

2003-06-24, Unfall

fuhr der Führer eines Pkw, m/57 J, an der Cloppenburger Str. aus einer Grundstücksausfahrt und hatte die Absicht nach rechts auf die Fahrbahn einzubiegen.  Nach eigenen Angaben hatte er weder rechts noch links Personen gesehen und wollte daher auf die Fahrbahn einbiegen.  Dabei kam es dann zu einem Zusammenstoß mit einem “Fuß- gänger” m/43 J., welcher mit seinen Inlinern den Radweg der Cloppenburger Str. benutzte und aus Sicht des Pkw-Führers von rechts kam.  Der Inlinerfahrer wurde leicht verletzt.  Es wurde festgestellt, dass der Pkw-Führer unter dem Einfluß von Alkohol stand.  Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein wurde sichergestellt.  Auf den Inlinerfahrer kommt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren zu, da er nicht wie vorgeschrieben auf dem Gehweg fuhr, obwohl er hätte genau so gut auf einem Fahrrad sitzen können.

2003-05-27 — Nachdem ein Autofahrer mich mehrfach gefährdet hat und schließlich gewalttätig wurde, bekomme ich sofort einen Strafbefehl über 400 € wegen Beleidigung, während der Autofahrer erst im zweiten Anlauf einen bekommt über 300 € wegen Nötigung.  Ja, mit Radfahrern kann mans machen.

2003-05-07, Unfall zwischen abbiegenden PKW und Radfahrern

…kam es gegen 09.15 Uhr auf der Ammerländer Heerstraße zu einem Verkehrsunfall, als ein VW Polo gegenüber der Handelsschule nach links auf die Autobahn fahren wollte.  Der PKW stieß auf der anderen Straßenseite mit zwei Radfahrern zusammen, die in Richtung stadtauswärts fuhren.  Beide Radfahrer stürzten zu Boden.  Auf einem der Räder befand sich außerdem noch ein 4-jähriges Mädchen auf einem Fahrradsitz.

Trotz Ampeln, trotz freier Sicht.

2003-03-06, Unfall zwischen zwei Radfahrern

Am Pferdemarkt stießen heute gegen 07.45 h zwei Radfahrer im Begegnungsverkehr zusammen.  Beide (16 J. und 34 J.) wurden verletzt.  Im Bereich der Unfallstelle (zw. Wochenmarkt und Landesbibliothek) darf der Radweg in beide Richtungen befahren werden.

Genau, in beide Richtungen, also links…

2003-03-05, Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrern

Schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden musste ein 26-jähriger Radfahrer am Freitag abend.  Dieser kam auf dem Radweg in der Hermann-Ehlers-Straße im Begegnungsverkehr mit einem 19-jährigen Radfahrer der ohne Licht unterwegs war zu Fall.  Der 26-jährige, der selbst alkoholisiert war, zog sich bei dem Sturz eine Kopfverletzung zu.

Wieder mal linker Radweg.

2002, um September, Unfall — In der Roonstraße läuft ein Fußgänger, ursprünglichWeißes Fahr­rad, blau­er Grund — fahr dort nicht und bleib gesund!
Volker Borchert
rechts in der gleichen Richtung unterwegs, vor eine stadtauswärts fahrenden Radfahrerin.  Der erste Richter bietet einen Vergleich an, woraus nach Ablehnung der Versicherung ein “lustiges” Urteil wird.  Der ebenso lustige Beschluß bestätigt ihre alleinige Schuld.  Schlußfolgerung: Gehwege sollte man auf jeden Fall meiden.  Die Schilder wurden wenige Wochen nach dem ersten Urteil, 8 bis 10 Monate nach dem Unfall, entfernt.

2002-08-20, Angehalten — Wegen Fahrens auf der Fahrbahn Alexanderstraße.  Wegen angeblichen nicht Anzeigens nachfolgenden Abbiegens kam doch ein Bußgeld raus.

2002-06-18, Unfall — Beim Stau, Einmündung Güterstraße, wird vor den Augen ihrer Kinder eine Frau von einem nach rechts einbiegenden Lkw zu Tode geschleift.  Man kann wohl davon ausgehen, daß sie eher langsam fuhren.  Auf jeden Fall befanden sie sich auf dem Radweg.  Die Sicht des Lkw-Fahrers war nicht eingeschränkt.

2001-03-01, Angehalten — In der Ofener Straße.  Wegen meines länglichen Schriebes wurde eingestellt.

Lange her, Angehalten — Ein PK meinte mal, ich solle doch einsehen, daß ich was falsch gemacht habe.  Das er etwas falsch gemacht haben könnte, kam ihm gar nicht in den Sinn.  Er hielt mich an, weil ich direkt links abbog.  Er war bis jetzt der einzige, der überhaupt eine StVO dabei hatte, las dann aber das falsche vor (Radverkehrsführung zu folgen, es gibt an der Stelle keine, und die Sätze davor gefielen ihm wohl nicht).

Ewig her, Angehalten — Ein anderer Schnittlauch meinte in der Bahnhofsallee, Die aufgemalten Pfeile zeigen an, dass das ein Radweg ist, den sie benutzen müssen.  Er hätte bloß 20 Schritte tun brauchen, um auf einem Schild das Gegenteil zu lesen, hielt es aber nicht für nötig, wie auch der Autofahrer, der angeblich mal bei der Polizei war.

Urknall, Angehalten — Beim Uhlhornsweg meinte einer mal, ich müsse auf Radwegen fahren, die ein Radwegschild hätten.  Nach meinen Hinweis fand er aber keins und behauptete dann, Radfahrer hätten immer auf Radwegen zu fahren.  Meine Frage, ob er eine StVO dabei habe, beantwortete er mit Sie führen sich hier auf wie ein Rechtsgelehrter.